Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen dürften am Dienstag ihre Erholungsbewegung fortsetzen. Nachdem die wichtigsten Indizes in den Vereinigten Staaten bereits tags zuvor ihre dreitägige Talfahrt gestoppt hatten und freundlich in die neue Woche gestartet waren, dürfte es mit Kursgewinnen weitergehen. Der Future auf den Dow Jones Industrial stieg rund 30 Minuten vor dem Auftakt um 0,30 Prozent. Tags zuvor hatte der Leitindex Dow die wichtige Marke von 12.000 Punkten zurückerobert. Der Future auf den Technologiewerte-Index Nasdaq 100 legte um 0,32 Prozent zu.
Die Krise in Griechenland stehe aber weiter im Mittelpunkt, warnten Händler. Die Unsicherheit und damit die Schwankungsanfälligkeit an den Märkten bleibe daher hoch. Am Mittwoch wird das griechische Parlament über das Sparpaket der Athener Regierung entscheiden. Zudem wird noch an diesem Tag, kurz nach Börsenstart, das Verbrauchervertrauen des Conference Board veröffentlicht.
Unter den Einzelwerten könnten Boeing und Nike in den Blick rücken. Der Boeing-Langstreckenjet 787 "Dreamliner" steht nach jahrelangen Verzögerungen kurz vor der Auslieferung. Die letzten Flugtests hätten begonnen, teilte der Airbus-Rivale nun mit. Geht alles glatt, erhält das Modell anschliessend seine Zulassung und wird entweder im August oder im September an den Erstkunden All Nippon Airways (ANA) aus Japan übergeben.
Der weltgrösste Sportartikelkonzern Nike hatte am Vorabend Zahlen vorgelegt und nutzte seinen Heimvorteil: Im vierten Geschäftsquartal, das im Mai endete, wuchs der Adidas-Herausforderer besonders stark in Nordamerika. Die Papiere legten daraufhin vorbörslich um 4,8 Prozent zu. In Europa lief es dagegen nicht ganz so rund. Adidas wächst insgesamt gesehen zudem schneller als Nike und will den Konkurrenten über kurz oder lang vom Thron stossen.
Zudem gab es zahlreiche Analystenkommentar zu diversen Branchen: Das US-Analysehaus Bernstein nahm Bankenwerte unter die Lupe. So senkten die Experten etwa das Kursziel der Bank of America von 16 auf 15 Dollar und das der Citigroup von 58 auf 55 Dollar. Das Ziel von JPMorgan setzten sie von 57 auf 55 Dollar herab und das von Wells Fargo von 40 auf 38 Dollar. All diese Titel wurden aber zugleich mit "Outperform" bestätigt.
Jefferies konzentrierte sich auf die Kreditkartenunternehmen und startete die Bewertung von Mastercard mit "Buy" und einem Kursziel von 333 Dollar und die von Visa mit "Buy" und einem Ziel von 95 Dollar.
Das Ziel der Aktie der NYSE Euronext senkte Jefferies zudem von 39 auf 35 Dollar und beliess den Titel auf "Hold". Am 7. Juli werden die Aktionäre der transatlantischen Börse über eine Fusion mit der Deutschen Börse abstimmen. Das Kursziel der First-Solar-Aktie senkte Jefferies von 145 auf 133 Dollar und beliess das Papier auf "Hold".
Aktien von Fluggesellschaften könnten von einer Branchenstudie von Capstone profitieren. Die Investmentgesellschaft hob die Kursziele für US Airways, AMR, Southwest Airlines und Delta Air Lines an./ck/tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???