Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die wichtigsten US-Aktienindizes dürften am Freitag dank eines besser als erwartet ausgefallenen Wirtschaftswachstums mit Gewinnen in den Handel starten. Nachdem das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal nicht so deutlich nach unten revidiert wurde wie befürchtet, warten die Marktteilnehmer nun gespannt auf weitere Kommentare von US-Notenbank-Chef Ben Bernanke. Er wird sich auf dem Treffen der Chefs der führenden Notenbanken in Jackson Hole bereits an diesem Tag zur aktuellen Lage der Wirtschaft äussern. Darüber hinaus stehen nach Handelsbeginn noch die jüngsten Daten zum Verbrauchervertrauen der Uni Michigan auf dem Programm.
Der Future auf den Dow Jones Industrial stieg gegen 14.50 Uhr um 0,69 Prozent. Die US-Wirtschaft verlor im zweiten Quartal nicht so deutlich wie erwartet an Schwung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei von April bis Juni auf das Jahr hochgerechnet um 1,6 Prozent gestiegen, teilte das US-Handelsministerium mit und revidierte damit die Erstschätzung von 2,4 Prozent nach unten. Volkswirte hatten aber mit einem noch geringeren Wachstums von 1,4 Prozent gerechnet. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex erstmals wieder seit Anfang Juli unter der 10.000-Punkte Marke geschlossen und war um 0,74 Prozent auf 9.985,81 Punkte zurückgefallen. Der Future auf den Nasdaq 100 kletterte am Freitag um 0,85 Prozent. Der Technologie-Auswahlindex hatte am Vortag 1,22 Prozent auf 1.769,02 Zähler verloren.
Auf Unternehmensseite dürfte das Hauptaugenmerk weiterhin dem Übernahmekampf um 3Par gelten: Wie bei einer Ebay-Auktion überboten sich die beiden Wettbewerber Dell und Hewlett-Packard (HP) im Abstand von nur wenigen Stunden beim Speicherspezialisten 3Par gegenseitig. Aus ursprünglich 1,2 Milliarden Dollar sind mittlerweile 1,8 Milliarden Dollar geworden. Seit Freitagmittag hat Dell die Nase wieder vorn. 3Par habe das Angebot von 27 Dollar je Aktie akzeptiert, teilte Dell mit. Die Summe ist zwar identisch mit der letzten Offerte von HP, doch Dell hat ein Abkommen mit 3Par geschlossen, das den Texanern ein Vorkaufsrecht einräumt. Dell gehört bereits ein Drittel des Herstellers von Speichersystemen. Aktien von 3Par zogen vorbörslich bereits um mehr als elf Prozent an.
Insgesamt aber zweifeln Marktteilnehmer daran, dass die aktuell wieder etwas angezogenen Übernahmeaktivitäten ausreichen werden, um den Aktienmärkten neue Energie zu verleihen. Immerhin wurden im August Übernahmen im Wert von insgesamt 200 Milliarden Dollar angekündigt. Allerdings reiche das nicht aus, um die Sorgen vor einem erneuten Rückgang der Weltwirtschaft aufzuwiegen, so die Experten.
Deutlich zuversichtlich schaut indes die Juwelier-Kette Tiffany in die Zukunft. Nach einem guten zweiten Quartal hob der Konzern seine Gewinnprognose für 2010 an. Vor allem in Asien und Europa hätten die Umsätze im abgelaufenen Quartal deutlich angezogen, berichtete der Juwelier./rum/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???