Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Angesichts uneinheitlicher Impulse von Unternehmens- und Konjunkturseite dürften die US-Börsen am Freitag mit einem knappen Minus in den Handel starten. Durchwachsenen Quartalszahlen von Google und der Bank of America standen eine überraschend deutlich aufgehellte Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe des Bundesstaats New York und lediglich erwartungsgemäss gestiegene Verbraucherpreise gegenüber. Letztere dürften die Inflationsängste der Anleger besänftigen, nachdem zuletzt Sorgen um die Teuerung in China die Börsen belastet hatten. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) ) stand eine halbe Stunde vor dem Handelsstart 0,07 Prozent tiefer. Der Future auf den Nasdaq 100 sank um 0,11 Prozent.
Für die Google-Titel ging es schon vorbörslich um mehr als fünf Prozent bergab. Der Internetkonzern, bei dem nun wieder Unternehmensgründer Larry Page auf dem Chefposten sitzt, hatte für das erste Quartal zwar eine 18-prozentigen Gewinnanstieg berichtet. Doch die Analysten hatten auf noch bessere Zahlen gehofft.
Die Bank of America hatte nach zwei Verlustquartalen wieder einen Gewinn von zwei Milliarden Dollar erwirtschaftete. Das waren allerdings fast 40 Prozent weniger als vor einem Jahr und deutlich weniger als von Experten erwartet worden war. Zudem hatte die Grossbank JPMorgan am Mittwoch mit ihren starke Quartalszahlen die Messlatte für die Konkurrenz erneut hoch gelegt. Vor dem Handelsstart stiegen die Titel von Banc of America dennoch um gut ein Prozent.
Beim Spielzeughersteller Mattel hatten gestiegene Kosten dafür gesorgt, dass der Gewinn zum Jahresauftakt um ein Drittel zurückgegangen war. Die Aktien legten indes um knapp drei Prozent zu. Am Vortag hatte schon der kleinere Konkurrent Hasbro einen deutlichen Ergebniseinbruch berichtet. Der Pharmakonzern Merck & Co hatte den Streit mit seinem Konkurrenten Johnson & Johnson über die Vertriebsrechte für zwei Medikamente beigelegt, was zumindest dem Merck-Aktien deutliche vorbörsliche Gewinne bescherte./gl/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???