Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Kurssprung - Auffangnetz für Eurozone stützt

Dieser Inhalt wurde am 10. Mai 2010 - 15:02 publiziert

NEW YORK (awp international) - Ein gewaltiges Auffangnetz für angeschlagene Mitglieder der Eurozone dürfte am Montag auch die US-Börsen beflügeln. Die von den europäischen Regierungschefs und vom Internationalen Währungsfonds (IWF) versprochenen insgesamt 750 Milliarden Euro für Kredite an angeschlagene EU-Mitglieder, die im Notfall fliessen könnten, hatten bereits den europäischen Aktienmärkten einen Kurssprung beschert.
Gegen 14.50 Uhr stieg der Future auf den Dow Jones Industrial um satte 3,66 Prozent. Am Freitag hatte der US-Leitindex noch 1,33 Prozent auf 10.380,43 Punkte verloren und mit einem Wochenverlust von knapp sechs Prozent geschlossen. Der Future auf den Nasdaq-100-Index gewann am Montag vor dem Handelsstart sogar 4,23 Prozent. Vor dem Wochenende hatte der von Technologiewerten geprägte Auswahlindex 2,34 Prozent auf 1.849,44 Punkte eingebüsst.
US-Finanzaktien wie Bank of America und JPMorgan sollten ähnlich wie die Papiere ihrer europäischen Konkurrenten am meisten vom Euro-Rettungsnetz profitieren. Vorbörslich legten einige Werte schon deutlich zu. Bei Goldman Sachs könnte indes die Ankündigung, dass dem Institut weitere Untersuchungen der US-Börsenaufsicht drohen, die Kursentwicklung bremsen.
Auf der Gewinnerseite dürften auch Titel von Konzernen wie Chevron , ExxonMobil und ConocoPhillips stehen. Ihnen kamen schon vor dem Handelsstart die deutlich erhöhten Ölpreise zugute. Dass laut Händlern Goldman Sachs Aktien von Boeing hochgestuft hat und nun eine Kaufempfehlung ausspricht, überwog bei den Titeln vorbörslich sogar noch die Auswirkungen der höheren Ölpreise. Die Fastfoodkette McDonald's konnte im April ihren flächenbereinigten Umsatz um fast fünf Prozent steigern. Vorbörslich ging es für die Aktien ebenfalls hoch./gl/cjs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?