Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Der Ölpreis hat den Aktienmarkt weiter fest im Griff. Die meisten Experten gehen davon aus, dass der weiter steigende Ölpreis die US-Aktien belasten dürfte. Nach den Verlusten vom Freitag dürften sich die Märkte am Montag zum Handelsbeginn allerdings erst einmal stabilisieren. Der Future auf den Dow Jones Industrial konnte eine Stunde vor Handelsstart leicht zulegen. Der Terminkontrakt auf den Nasdaq-100-Index gewann ebenfalls dazu. Am Freitag hatten die US-Börsen trotz eines besser als erwartet ausgefallenen Arbeitsmarktberichts an Boden verloren, konnten aber über die Woche gesehen noch ein kleines Plus in das Wochenende retten.
Am Montag stehen weder wichtige Konjunktur- noch Unternehmensdaten an, so dass der Aktienmarkt erst einmal weiter von der Entwicklung beim Öl bestimmt wird. Dies werde noch einige Zeit so anhalten, lautet die Einschätzung der Deutschen Bank. Die Ölpreise legten zum Auftakt der Woche wegen der blutigen Unruhen im nordafrikanischen Land Libyen weiter zu. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,08 US-Dollar auf 117,79 Dollar. Damit notieren die Ölpreise weiter in der Nähe ihrer Höchststände von November 2008. Die Experten der US-Bank Citigroup erhöhten inzwischen auch ihre Prognosen für den Ölpreis im laufenden und kommenden Jahr.
Die US-Regierung versucht inzwischen schon gegenzusteuern und erwägt angesichts der zuletzt stetig steigenden Ölpreise die strategischen Reserven anzuzapfen. "Das ist bislang nur in sehr seltenen Fällen passiert", sagte der neue Stabschef im Weissen Haus, Bill Daley, am Sonntag (Ortszeit) dem US-Fernsehsender NBC. "Wir schauen uns unsere Optionen an, und die Reserven sind eine, die wir in Erwägung ziehen." Vor solch einem Schritt müssten allerdings eine ganze Reihe von Faktoren überdacht und einbezogen werden.
Bei den Einzelwerten dürften die Titel des Festplattenherstellers Western Digital im Fokus stehen. Dieser hatte angekündigt, für 4,3 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien das Festplattengeschäft von Hitachi übernehmen zu wollen. Damit will Western Digital den Marktführer Seagate angreifen. Die Aktien von Western Digital legten vorbörslichum 7,50 Prozent auf 32,26 Dollar zu. Die Papiere von Seagate zeigten sich von der Nachhricht hineggen unbeeindruckt und gewannen deutlich an Wert./zb/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???