Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Überraschend starke Geschäftszahlen von Apple dürften am Donnerstag an der Wall Street erneut für einen freundlichen Handelsstart sorgen. Der Computerbauer hatte am Vorabend nach Börsenschluss Zahlen vorgelegt, die wesentlich besser als erwartet ausgefallen waren. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) stand etwa eine Stunde vor Handelsstart 0,23 Prozent höher. Der Future auf den Nasdaq 100 stieg um 0,83 Prozent. Neben den Apple-Zahlen sorgten zudem eine Reihe von weiteren Bilanzen wichtiger Konzerne am Ende der verkürzten Handelswoche für Impulse an der Wall Street.
Ausserdem zogen Daten vom US-Arbeitsmarkt das Interesse der Investoren auf sich. So ist in der vergangenen Woche die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung zwar gesunken, aber nicht so stark wie erwartet. Im weiteren Handelsverlauf dürften die Investoren den Fokus auf Stimmungsindikatoren für die US-Wirtschaft legen. Nach Börseneröffnung stehen die Frühindikatoren für März und der Philly-Fed-Index für April auf dem Programm.
Die Apple-Aktien zählten vorbörslich zu den Gewinnern. Der Konzern verdoppelte im abgelaufenen Quartal den Gewinn auf unterm Strich 6,0 Milliarden Dollar und übertraf damit die Erwartungen von Analysten bei weitem. Niemals zuvor hat Apple zu dieser Jahreszeit derart stark abgeschnitten. Vorbörsliche Kursgewinne gab es auch bei den Aktien des Versicherungskonzerns Travelers, der trotz der Winterstürme in den USA für das erste Quartal einen Gewinnsprung meldete.
Zudem sorgte auch der Chemiekonzern DuPont mit einem Gewinnsprung im ersten Quartal für Kauflaune bei den Anlegern. Die Aktien stehen vorbörslich ebenfalls deutlich im Plus. Für die ersten drei Monaten meldete DuPont dank des Booms im Chemiegeschäft einen Gewinn je Aktie von 1,52 Dollar nach 1,24 Dollar ein Jahr zuvor. Ausserdem erhöhte das Unternehmen die Prognose für das laufende Geschäftsjahr.
Besser als erwartet ist auch das US-Industrieschwergewicht General Electric ins neue Jahr gestartet. Der Siemens-Konkurrent steigerte im ersten Quartal das vierte Mal in Folge den Gewinn mit einer zweistelligen Wachstumsrate. Der Gewinn sprang den Angaben zufolge um 77 Prozent auf 3,53 Milliarden Dollar. Im vorbörslichen Handels zählten die Aktien von General Electric ebenfalls zu den Gewinnern. Ein ähnliche Entwicklung zeigte sich auch bei den Aktien von Morgan Stanley , die trotz eines Gewinneinbruchs im ersten Quartal vorbörslich zulegen konnten.
Im Reigen der Geschäftszahlen führender US-Konzerne sorgte auch die Bilanz des Kreditkartenkonzens American Express für eine positive Überraschung bei den Analysten. Konzernchef Kenneth Chenault sprach bei der Veröffentlichung der Bilanz gestern nach Börsenschluss von einem Rekordergebnis. Im ersten Quartal stieg der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut Konzernangaben um 33 Prozent auf rund 1,2 Milliarden Dollar oder 97 Cent je Aktie. Die Markterwartung lag bei 93 Cent je Aktie. Dennoch standen die Aktien von American Express im vorbörslichen Handel gegen den positiven Markttrend unter Verkaufsdruck.
jkr/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???