Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Leichter - Empire State Index drückt auf die Bremse

Dieser Inhalt wurde am 17. Mai 2010 - 14:57 publiziert

NEW YORK (awp international) - Belastet von schwachen US-Konjunkturdaten dürften die Börsen in New York am Montag mit leichten Kursverlusten starten. Eine Entspannung an den europäischen Aktienmärkten limitiere aber das Abwärtsrisiko, sagten Börsianer. Der Empire-State-Index war allerdings überraschend schwach ausgefallen und im Verlauf könnte der NAHB Hausmarktindex noch weitere Impulse bringen.
Gegen 14.45 Uhr fiel der Future auf den Dow Jones Industrial um 0,18%, nachdem der US-Leitindex am Freitag um 1,51% auf 10.620,16 Punkte abgegeben hatte. Der Future auf den Nasdaq-100-Index lag mit 0,13% im Minus. Vor dem Wochenende war der von Technologiewerten geprägte Auswahlindex 1,97% leichter bei 1.907,10 Punkten aus dem Handel gegangen.
Um über 50% nach oben schnellten vorbörslich die Aktien von GLG Partners . Der weltweit grösste Hedgefonds Man Group wird den kleineren Konkurrenten übernehmen und zahlt dessen Aktionären 4,50 USD pro Anteilsschein. Das entspricht einer Prämie von rund 55% im Vergleich zum Schlusskurs vom Freitag.
Im Mittelpunkt standen aber auch Öl- und Energiewerte. Der britische Konzern BP hatte am Morgen mitgeteilt, dass es erste Erfolge bei den Versuchen gebe, das im Golf von Mexiko ungehindert ausströmende Öl in Schach zu halten. An der verunglückten Bohrinsel beteiligte Unternehmen wie Cameron oder Transocean legten vorbörslich rund zwei% zu. Cameron lieferte Ventile und Transocean war im Besitz der Bohrinsel.
Unter Druck kamen dagegen die Aktien von Lowe's Companies . Die Baumarktkette gab einen vorsichtigen Ausblick ab, obwohl gute Zahlen für das erste Quartal vorgelegt wurden. Die Titel gaben vorbörslich 4,14% nach./th/fa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?