Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die wichtigsten US-Indizes werden am Freitag mit leichten Kursverlusten erwartet. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial stand eine dreiviertel Stunde vor Handelsbeginn mit 0,34 Prozent im Minus, der Nasdaq 100-Future gab 0,04 Prozent ab.
Die Konzentration der Anleger gelte den Zahlen aus der Berichtssaison, sagten Händler, zumal die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten kaum auf die Indexfutures gewirkt hätten. An den europäischen Börsen und zum Teil auch in Asien hätten Gewinnmitnahmen eingesetzt, was etwas auf die Stimmung an der Wall Street drücken könnte. Auffällig hätten Rohstoffwerte unter Druck gestanden, was den Sektor auch im US-Handel belasten könnte.
Die Zahlen einiger Branchenschwergewichte stehen an der Wall Street ganz klar im Fokus, wie Händler sagten. Die US-Grossbank JPMorgan sahnte am Ende des Jahres noch einmal richtig ab: der Branchenprimus verdiente im Schlussquartal unter dem Strich mit 4,8 Milliarden US-Dollar 47 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Geschäfte hätten sich gut entwickelt, sagte Bankchef Jamie Dimon. Analysten hätten zwar im Schnitt mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet, die Aktien fielen aber vorbörslich etwas ab.
Anteilscheine aus dem Halbleitersektor werden indes höher erwartet dank der nach US-Börsenschluss vorgelegten, besser als erwartet ausgefallenen Intel-Zahlen . Auch die Zielsetzung des Branchenprimus aus den USA ist solide, wie Analyst Tim Luke von Barclays sagte. Er erhöht sein Kursziel von 23 auf 24 Dollar - Intel-Papiere standen vorbörslich gut ein Prozent höher. Luke hob auch die hohen Investionen hervor, die bereits die Aktien der europäischen Halbleiterausrüster wie ASML Holding unterstützt hätten.
Auch mit dem Blick auf Übernahmen sei einiges los, ergänzte ein Händler. Zum einen arbeitet der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis der Zeitung "Le Figaro" zufolge mit Hochdruck am geplanten Kauf des US-Biotechnologieunternehmens Genzyme . Sanofi-Aventis sei bereit, das ursprüngliche Angebot von 69 auf 70 oder 71 Dollar je Aktie zu erhöhen, berichtete die französische Tageszeitung unter Berufung auf Konzernkreise. Genzyme-Papiere reagierten vorbörslich kaum, zumal der Preis von zuletzt 72,36 Dollar bereits über der neu genannten Spanne liege. Ein anderer Händler verwies zusätzlich auf seit Tagen kursierende Gerüchte, dass Kohlberg Kravis Roberts ein Gebot für Sara Lee unterbreiten könnte./fat/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???