Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Nach kräftigen Verlusten der US-Börsen am Vortag wird am Donnerstag eine moderate Erholungsbewegung erwartet. Weitere Enttäuschungen auf der Konjunkturseiten waren ausgeblieben: Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen etwas negativer als erwartet aus, die Produktivität im ersten Quartal stieg dagegen etwas stärker als prognostiziert. Der Future auf den Dow Jones Industrial Average (DJIA) lag rund 45 Minuten vor Handelsbeginn mit 0,13 Prozent im Plus, nachdem der US-Leitindex am Mittwoch um etwas mehr als zwei Prozent abgesackt war. Der Future auf den Technologiewerte-Index Nasdaq 100 stieg um 0,36 Prozent. Kurz nach Börsenstart dürften Daten zu den Industrieaufträgen im April weitere Impulse in den Markt bringen.
Auf Seiten der Unternehmen gab es dagegen wenige Nachrichten. Der Schweizer Pharmakonzern Roche kooperiert mit dem US-Konkurrenten Bristol-Myers Squibb bei der Entwicklung von Hautkrebs-Medikamenten. Die Präparate Vemurafenib und Yervoy (Ipilimumab) sollen kombiniert werden, teilten die beiden Unternehmen mit.
Microsoft könnte wegen seines runderneuerten PC-Betriebssystems in den Blick rücken. Auf der Technologie-Konferenz "D9 - All Things D" stellte der weltgrösste Softwarekonzern eine frühe Testversion von "Windows 8" vor, das auf Tablet-Computern und auch auf herkömmlichen PCs laufen wird. Zudem hob der angeschlagene Handyhersteller Nokia hervor, dass er nicht zum Verkauf stehe. Tags zuvor waren Gerüchte aufgekommen, dass Microsoft an dem finnischen Unternehmen interessiert sei. Nokia hatte am Dienstag seine Geschäftsprognosen deutlich nach unten korrigiert und damit eine Talfahrt der Aktie ausgelöst.
Auch Google könnten Aufmerksamkeit auf sich ziehen, denn schon wieder scheint es einen Hackerangriff aus China gegeben zu haben. Unbekannte sind nach Angaben des Internetkonzerns in Hunderte Konten des E-Mail-Dienstes Gmail eingedrungen. Die chinesische Regierung hat inzwischen jede Mitschuld an der neuerlichen Attacke zurückgewiesen.
ck/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???