Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Nach gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten haben die US-Standardwerte am Donnerstag nur leicht zugelegt. So war zwar im Dezember in den USA die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe überraschend deutlich gestiegen. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe hingegen war in der vergangenen Woche unerwartet deutlich geklettert. Mit Caterpillar, AT&T und Procter & Gamble hatten zudem schon drei im Dow Jones gelistete Unternehmen vor Börseneröffnung Zahlen vorgelegt.
Der Dow Jones Industrial rückte um 0,21 Prozent auf 12.010,23 Punkte vor, nachdem er am Mittwoch bereits erstmals seit Juni 2008 wieder kurzzeitig die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten überwunden hatte. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte am Donnerstag um 0,14 Prozent auf 1.298,42 Punkte zu. An der Nasdaq stieg der Composite-Index um 0,31 Prozent auf 2.747,93 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,49 Prozent auf 2.325,42 Punkte.
Gutes gab es vor allem vom weltgrössten Baumaschinen-Hersteller Caterpillar zu vermelden, der seinen Gewinn im vergangenen Jahr dank einer sich erholenden Nachfrage deutlich gesteigert hatte. Der Überschuss hatte sich im Vergleich zum Krisenjahr 2009 verdreifacht und übertraf die Analystenerwartungen. Caterpillar-Titel stiegen als bester Wert im US-Leitindex um 1,48 Prozent auf 97,17 US-Dollar.
Aktien von AT&T aber fielen am Dow-Ende um 3,10 Prozent auf 27,84 Dollar. Der Telekomriese hatte im vierten Quartal angesichts hoher Kosten für Pensionen und der Trennung von Mitarbeitern weniger Gewinn erzielt und beim Umsatz die Erwartungen verfehlt. Zudem wurden im Mobilfunkgeschäft weniger Kunden an Land gezogen als von Analysten erhofft.
Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble hatte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr weniger Gewinn erzielt. Während der Umsatz weniger stark als gedacht zugelegt hatte, hatte das Unternehmen mit steigenden Rohstoffkosten zu kämpfen gehabt. Die Anteilsscheine fielen um 2,86 Prozent auf 64,22 Dollar.
Auch beim Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive-Palmolive läuft es nicht rund: Im Schlussquartal 2010 sank der Umsatz des Herstellers von Zahnpasta, Geschirrspülmitteln oder Tierfutter. In der Folge sackten die Aktien um 2,36 Prozent auf 78,11 Dollar ab.
Unter den an der Nasdaq notierten Unternehmen drehten die Papiere der Kaffeekette Starbucks nach einem sehr schwachen Start ins Plus. Im ersten Geschäftsquartal war mehr Kaffee denn je verkauft worden und auch der Gewinn war im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um überraschend hohe 44 Prozent gestiegen. Für 2011 allerdings rechnet das Unternehmen mit steigenden Rohstoffpreisen. Starbucks-Aktien rückten um 0,36 Prozent auf 33,19 Dollar vor.
Noch deutlicher legten die Papiere von Qualcomm zu, die um 4,20 Prozent auf 54,04 Dollar stiegen. Der Hersteller von Chips für Mobiltelefone hatte die Anleger mit einem optimistischen Ausblick überzeugte./la/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???