Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen haben am Montag schwach geschlossen. Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) schloss erstmals seit November 2009 unter der Marke von 10.000 Punkten und verlor 1,04 Prozent auf 9.908,39 Zähler. Für den S&P-500-Index ging es um 0,89 Prozent auf 1.056,74 Punkte nach unten. An der Nasdaq verlor der Composite-Index 0,70 Prozent auf 2.126,05 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq-100-Index fiel um 0,64 Prozent auf 1.734,88 Punkte.
Die Sorgen um die Staatshaushalte einiger Euro-Länder sei auf die Wall Street übergeschwappt, hiess es am Markt. "Insbesondere gibt es Befürchtungen am Markt, dass die Banken möglicherweise Abschreibungen oder Kapitalerhöhungen vornehmen müssen", sagte ein Börsianer. Im Hintergrund belasteten den Finanzsektor weiterhin die von US-Präsident Barack Obama geplanten regulatorischen Änderungen.
So zählten Bankentitel auch zu den grössten Verlierern im US-Leitindex. Aktien von JPMorgan verloren 1,57 Prozent auf 37,70 US-Dollar, für Titel der Bank of America ging es um 3,47 Prozent auf 14,48 Dollar nach unten. Aktien des Börsenbetreibers Nasdaq OMX verloren nach Zahlen 3,99 Prozent auf 18,05 Dollar. Die für das laufende Jahr anvisierten Kosten fielen Börsianern zufolge höher aus als erwartet.
Gegen den Trend stemmten sich Aktien von Home Depot mit plus 2,18 Prozent auf 28,59 Dollar. "Nachdem wir die Aktien jahrelang gemieden haben, sind wir nun für die weitere Entwicklung von Home Depot optimistisch, da sich der Häusermarkt erholt", schrieben die Analysten von Morgan Stanley und nahmen die Titel in ihre "Best Ideas List" auf.
Auch Motorola waren mit plus 2,66 Prozent auf 6,57 Dollar gefragt. Händler verwiesen auf einen Kommentar des Anlegermagazins "Barron's", demzufolge der Kurs um bis zu 40 Prozent steigen könne, wenn Motorola sein Handygeschäft abspalten würde.
Aktien von Google hielten sich mit 0,41 Prozent auf 533,47 Dollar im Plus. Der Internet-Konzern will laut dem "Wall Street Journal" zufolge dem populären Kurznachrichten-Dienst Twitter mit einem eigenen Angebot Konkurrenz machen. Zudem führt Google Kreisen zufolge gemeinsam mit einem Konsortium unter der Führung von Walt Disney Gespräche über eine Beteiligung an Chinas grösster digitaler Medien- und Werbegesellschaft. Disney-Papiere verloren nur unterdurchschnittlich./dr/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???