Navigation

AKTIEN NEW YORK/Sehr schwach - Anhaltende Unsicherheit und Daten

Dieser Inhalt wurde am 20. Mai 2010 - 16:54 publiziert

NEW YORK (awp international) - Aus Sorge vor einer schärferen Korrektur an den Aktienmärkten hat der Dow Jones am Donnerstag seine jüngste Talfahrt fortgesetzt. Händler verwiesen als Belastung vor allem auf die anhaltende Unsicherheit bezüglich zusätzlicher regulatorischer Beschränkungen, welche die Kurse weiter unter Druck setzten könnten. So kursierten aktuell Gerüchte am Markt, wonach das deutsche Leerverkaufsverbot vor einer Ausdehnung auf weitere Länder stehe. Auch unerwartet schwache Konjunkturdaten hätten zu der trüben Stimmung beigetragen. In den USA hatte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Mai weniger stark als gedacht aufgehellt.
Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) notierte 2,56 Prozent tiefer bei 10.176,84 Punkten. Für den breiter gefassten S&P-500-Index ging es um 2,84 Prozent auf 1.083,41 Punkte nach unten. An der Nasdaq fiel der Composite-Index um 3,05 Prozent auf 2.228,24 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq-100-Index sank um 2,96 Prozent auf 1.818,02 Zähler.
Wie zuletzt standen im Sog der allgemeinen Marktentwicklung wieder die Bankaktien im Mittelpunkt des Interesses. Goldman Sachs gaben 1,91 Prozent auf 137,43 US-Dollar nach. Papiere der Bank of America büssten 3,92 Prozent auf 15,67 Dollar ein und auch Titel von JPMorgan notierten 3,43 Prozent niedriger bei 38,03 Dollar. Die Anteilsscheine der Citigroup gaben um 3,94 Prozent auf 3,66 Dollar nach.
Zudem trennten sich die Anleger von Papieren, die als besonders konjunktursensibel gelten. So fielen die Aktien des Mischkonzerns General Electric (GE) um 4,92 Prozent auf 16,41 Dollar und die des Baumaschinenherstellers Caterpillar um 4,23 Prozent auf 58,84 Dollar. Titel des Flugzeugbauers Boeing gaben um 3,97 Prozent nach.
In diesem negativen Umfeld fielen auch die Aktien von Novell um 1,99 Prozent auf 5,91 Dollar. Medienberichten zufolge gibt es 20 Interessenten für eine Übernahme des Netzwerkspezialisten, der sich selbst zum Verkauf stellte und laut der Medienberichte nur noch in dieser Woche Gebote entgegen nehmen will.
An ihrem ersten Tag an der Börse schnellten die Papiere von Accretive Health um 12,50 Prozent auf 13,50 Dollar in die Höhe. Der Ausgabepreis hatte bei 12,00 Dollar gelegen. Der Dienstleister unterstützt zum Beispiel Krankenhäuser bei der Verwaltung von Patientendateien./la/sk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?