Navigation

AKTIEN NEW YORK/Verbrauchervertrauen lässt Dow ins Plus drehen

Dieser Inhalt wurde am 27. April 2010 - 17:00 publiziert

NEW YORK (awp international) - Ein überraschend deutlich gestiegenes Verbrauchervertrauen in den USA hat den Dow Jones am Dienstag nach anfänglichen Verlusten ins Plus drehen lassen. Die anderen Indizes mussten dagegen Verluste hinnehmen, auch einige gute Zahlen vor allem in der verarbeitenden Industrie konnten dies nicht verhindern. Negativ dürften sich nach Ansicht von Experten gesunkene US-Hauspreise sowie die anhaltenden Sorgen um Griechenland ausgewirkt haben. Mit Blick auf das Mitglied der Eurozone betonten Börsianer, dass Deutschland weiter einen harten Kurs fahre und nachhaltige Sparmassnahmen verlange. Das vergrössere die Sorgen um die griechischen Schulden.
Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) notierte 0,07 Prozent im Plus bei 11.212,44 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index sank dagegen um 0,16 Prozent auf 1,210,09 Punkte. Der Nasdaq-100 verlor 0,17 Prozent auf 2.045,63 Punkte, der Composite-Index büsste an der Nasdaq 0,07 Prozent auf 2.521,19 Punkte ein.
In den USA hatte sich die Verbraucherstimmung im April kräftig aufgehellt. Der vom Conference Board ermittelte Index war von revidiert 52,3 Punkten im Vormonat auf 57,9 Punkte gestiegen, Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg auf 53,3 Punkte gerechnet. Dagegen waren die die US-Hauspreise im Februar erneut gefallen, und zwar in den 20 grössten Ballungsgebieten um 0,9 Prozent.
Gute Zahlen bescherten dem Druckerhersteller Lexmark ein Kursplus. Lexmark-Aktien stiegen um 3,78 Prozent auf 41,46 US-Dollar, nachdem das Unternehmen seinen Quartalsgewinn deutlich gesteigert und damit die Analystenerwartungen übertroffen hatte. Der Mittelstandsfinanzierer CIT Group , der die Finanzwelt im vergangenen Jahr in Atem gehalten hatte, ist mit einem kleinen Gewinn ins neue Jahr gestartet. Entsprechend verzeichneten auch diese Aktien einen Aufschlag, und zwar um 1,97 Prozent auf 41,50 Dollar.
Nach unten ging es dagegen trotz guter Zahlen für Aktien von DuPont . Sie verloren 0,88 Prozent auf 40,59 Dollar, obwohl der Chemiekonzern im ersten Quartal dank guter Nachfrage in Asien und Preiserhöhungen seinen Nettogewinn mehr als verdoppelt und sein Ergebnisziel für das Gesamtjahr angehoben hatte. Belohnt wurde für eine überraschend starke Gewinnentwicklung sowie optimistischere Jahreserwartungen der Technologiekonzern 3M . Dessen Papiere stiegen um 2,20 Prozent auf 89,36 Dollar.
Um 0,85 Prozent auf 67,94 Dollar nach unten ging es für die Aktien des Paketdienstes UPS . Und das, obwohl das Geschäft nach einem Einbruch im vergangenen Jahr nun wieder rund läuft. Auch Ford-Papiere mussten nach einer zuletzt starken Kursentwicklung Verluste hinnehmen. Sie verloren 3,80 Prozent auf 13,91 Dollar. Auch ein exzellenter Jahresstart sowie ein "vorsichtig optimistischer" Ausblick halfen den Titeln des Autobauers nicht. Dämpfend könnte gewirkt haben, dass Firmenchef Alan Mulally davor gewarnt hatte, dass die Erholung der Wirtschaft auf wackeligen Beinen stehe und es anhaltende Überkapazitäten in der Autoindustrie gebe. Ebenfalls im Minus notierten Aktien des Chipherstellers Texas Instruments . Trotz Rekordzahlen gaben die Papiere um 0,70 Prozent auf 26,97 Dollar nach./RX/chs/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?