Navigation

AKTIEN NEW YORK/Verluste - Hiobsbotschaten europäischer Banken belasten

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2009 - 16:00 publiziert

NEW YORK (awp international) - Eine Reihe von Hiobsbotschaften europäischer Banken haben den amerikanischen Aktienmarkt am Dienstag belastet und die Gewinne vom Vortag wieder aufgezehrt. Daran konnten auch zwei spektakuläre Übernahmen und ein Sparprogramm des Pharma- und Chemiekonzerns Johnson & Johnson (J&J) nichts ändern. Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) verlor in den ersten Handelsminuten 0,45 Prozent auf 9.745,76 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index sank um 0,48 Prozent auf 1.037,84 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq ging es für den Composite-Index um 0,50 Prozent auf 2038,94 Zähler nach unten. Der Auswahlindex Nasdaq 100 büsste 0,39 Prozent auf 1.666,41 Zähler ein.
Zu den wenigen Gewinnern im Dow Jones gehörten die Papiere von Johnson & Johnson , die nach der Ankündigung eines Sparprogramms um 0,10 Prozent auf 59,55 US-Dollar zulegten. Unter Druck gerieten dagegen die Aktien der vom Staat gestützten Bank of America , die belastet von negativen Nachrichten der ebenfalls staatlich subventionierten europäischen Institute UBS , Royal Bank of Scotland (RBS) und Lloyds an Boden verloren. Im S&P 500 setzten sich die Papiere von Burlington Northern Santa Fe (BNSF) und Black & Decker mit einem Plus von rund 28 beziehungsweise 24 Prozent an die Spitze. Beide Unternehmen stehen vor einer Übernahme./zb/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?