Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Eröffnung: Freundlicher Grundton - Richemont an der Spitze

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 10:10 publiziert

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt verzeichnet am Donnerstag morgen Gewinne auf breiter Front. Das Minus im SMI erklärt sich einzig mit der Auszahlung der ZFS-Dividende. Der Grundtenor sei freundlich, hiess es in Marktkreisen. Vor allem nachdem in Japan der positiv ausgefallene Tankan-Bericht der Nationalbank zur konjunkturellen Lage für kräftige Gewinne gesorgt habe. Die Vorgaben aus den USA waren zwar leicht negativ, allerdings wurde diese Bewegung gestern schon mehr oder weniger mitgemacht. An der Spitze stehen Richemont nach der Bekanntgabe von Akquisitionsplänen.
Im vorösterlichen Geschäft dürften sich die meisten Ausschläge in engen Grenzen halten, hiess es weiter. Der SMI befinde sich weiterhin gefangen im seit einiger Zeit gültigen Handelsband zwischen 6'820 und 6'900 Punkten.
Bis um 09.30 Uhr geht das Blue-Chips-Barometer SMI um 0,14% auf 6'863,73 Punkte zurück. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) steht dagegen um 0,19% höher bei 1'058,47 Punkten und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,20% bei 6'019,88 Punkten.
Im SMI/SLI befinden sich die volatilen Clariant (+5,0%) und Petroplus (+2,8%) derzeit zuoberst. Von den SMI-Aktien sind indes Richemont (+1,7%) am meisten gesucht. Richemont hat eine Offerte zur Vollübernahme der britischen Onlinehändlerin von Luxusmode, NET-A-PORTER Limited, vorgelegt. Richemont, bereits im Besitz von rund 33% des Unternehmens, dessen Gesamtwert auf 350 Mio GBP veranschlagt wird, will auch die übrigen Anteile übernehmen und hat bereits Zusagen um den Anteil auf über 80% zu erhöhen.
Die Akquisition dieses Online-Retailers sei strategisch sinnvoll, da auch im Luxusgütersegment der Online-Vertriebskanal immer wichtiger werde, hiess es in einer Einschätzung der ZKB. Insgesamt sei die Transaktion allerdings eher kursneutral zu werten.
CS verzeichnen ein Plus von 0,3% und liegen damit im breiten Mittelfeld. Im Gespräch ist das Unternehmen nach Bekanntgabe der Details zum Entschädigungsprogramm für das Management aus dem Jahr 2004.
Gemäss dem "Performance Incentive Plan" (PIP I) werden den CS-Führungskräften insgesamt 56,6 Mio Aktien zugeteilt. Zum gestrigen Schlusskurs der CS-Aktie von 54,35 CHF entsprechen die zugeteilten Aktien einem Wert von rund 3 Mrd CHF vor Abzug der Quellensteuer. Die grösste Zuteilung geht an Konzernchef Brady Dougan. Er erhält rund 1,3 Mio Aktien im Gesamtwert von knapp 71 Mio CHF.
Im Gegensatz zu CS legen UBS (+1,2%) erneut deutlicher zu und auch SGS (+1,3%), Sonova (+1,2%) oder Swatch (+1,1%) sind gesucht.
Am Ende der Tabelle stehen ZFS (-5,4% oder -14,60 CHF), welche Ex-Dividende von 16,00 CHF gehandelt werden. Kaum erwähnenswerte Verluste erleiden daneben Nestlé, Roche, Novartis, Synthes und Nobel Biocare.
Im breiten Markt interessieren OC Oerlikon, welche vom Plus ins Minus hin- und herwechseln. Das Unternehmen ist am Morgen mit weiteren Details zur Refinanzierung bzw. Entschuldung sowie mit den Jahreszahlen an die Öffentlichkeit getreten. Die Zahlen seien zwar schwach, hiess es in Börsenkreisen, wichtig sei aber vor allem, dass nun offenbar ein gangbarer Weg für die finanzielle Restrukturierung gefunden worden sei, hiess es in Marktkreisen. Deren Hauptpunkte seien aber ja schon bekannt gewesen und auch die Ergebnisse hätten in etwa den Erwartungen entsprochen. Grosse Überraschungen seien somit ausgeblieben.
Basilea (+2,8%) werden von einer Aufstufung durch die Citigroup auf "Buy" getrieben. Die CS hat zudem das Kursziel für den Titel leicht erhöht.
Acino (-1,7% auf 157,30 CHF) werden Ex-Dividende von 2,50 CHF gehandelt, ebenso Allreal (unverändert bei 129,90 CHF; Dividende 5,00 CHF).
cf/ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?