Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse zeigt sich heute in der Eröffnungsphase gehalten. Dabei konnte der hiesige Markt in den ersten Handelsminuten noch etwas von der Vorgabe der US-Börsen profitieren. Doch wichen die Avancen rasch einer vorsichtigeren Haltung. Dies zumal Wall Street nach Handelsschluss in Europa nur noch leicht weiter zulegen konnte. Mit Ausnahme von Schanghai kommen auch von den meisten fernöstlichen Börsen positive Impulse, wobei allerdings grösstenteils die Vortagesavancen nachvollzogen wurden.
Unter den SMI-Titeln bleiben News noch Mangelware; Lonza, Novartis und Logitech warten erst am Mittwoch bzw. Donnerstag mit Zahlen auf. Anders im breiten Markt, wo einige Firmen Zahlen publiziert haben. Geprägt wird das Geschäft in den SMI-/SLI-Titel so von einigen Spezialsituationen wie einem "read-cross" von Siemens in ABB, einer Heraufstufungen in Syngenta oder einer Kurszielanhebung in Nobel Biocare sowie Anschluss- oder Positionskäufen vor Zahlen. Auf der anderen Seite kommt es vor allem in Finanztiteln zu einigen Gewinnmitnahmen.
Der SMI steht um 09.30 Uhr noch 0,08% höher bei 6'608,81 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 0,11% auf 1'046,86 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,05% auf 5'902,76 Punkte.
Aus struktureller Sicht befände sich der SMI im ersten Teil einer neuen Aufwärtswelle. Zunächst dürfte diese Welle die Notierungen bis 6'630 Punkte führen, schreiben die Charttechniker der Deutschen Bank in einem Kommentar. Dort liege ein kurzfristig bedeutender Widerstand. Werde dieser gebrochen, sei Raum bis gegen 6'680/6'710 offen, heisst es weiter. Intraday-Widerstände habe der Index bei 6'575/80, 6'595, 6'630 und 6'680. Unterstützungen finden sich bei 6'555/60, 6'520, 6'490/85 und 6'445.
Im SMI/SLI-Tableau fallen ABB (+1,9%) durch deutliche Avancen auf. Die besser als erwartet ausgefallenen Q1-Zahlen des Mitbewerbers Siemens würden die Titel stützen, hiess es im Handel. Das Siemens-Management sieht den Konzern zudem "voll auf Kurs", die Ziele für 2011 zu erreichen.
Logitech (+1,7%) ziehen vor Zahlen am Donnerstag weiter an. Dies gilt auch für Lonza (+0,4%), die an die bedeutenden Vortagesavancen anschliessen können.
Weitere grössere Gewinner sind Syngenta (+1,7%), die von einer Heraufstufung der ZKB auf "Übergewichten" profitieren würden, hiess es unter Marktbeobachtern. Vor dem Hintergrund der stark gestiegenen Agrarproduktpreise und den gesunkenen Lagerbestände habe sich die Ertragsdynamik im Bereich Saatgut und Pflanzenschutz jüngst deutlich verbessert, schreibt der zuständige Analyst der ZKB. Daher werden kurz- bis mittelfristig ein robustes Volumenwachstum und wieder steigenden Verkaufspreise erwartet.
Kühne + Nagel (+0,8%) oder Richemont (+0,7%) sind ebenfalls deutlicher gesucht.
In Nobel Biocare (+0,6% auf 19,26 CHF) hat die UBS zwar ihre Einstufung mit "Neutral" bestätigt, das Kursziel aber auf 21 CHF nachgezogen. Im breiten Markt wurden die Medtech-Werte Straumann (+6,5% auf 228 CHF) von der UBS auf "Buy" heraufgestuft mit einem Kursziel von 250 CHF.
Transocean (+0,3%) gelangt an das Bundesgericht, um die bisher verhinderte Ausschüttung an die Aktionäre von 1 Mrd USD über eine Nennwertreduktion durchführen zu können.
Im Pharmasegment hat das US-Biotech-Unternehmen Amgen am Vorabend zwar mit dem Q4-Ergebnis die Erwartungen der Analysten übertroffen, hingegen mit dem Gewinnausblick für 2011 etwas enttäuscht. Davon wenig beeindruckt zeigen sich Roche (+0,2%) oder Novartis (unverändert). Die Index-Schwergewichte Nestlé (-0,2%) verlieren einen Teil der Vortagesavancen.
Die am Vortag gesuchten Finanzwerte leiden etwas unter Gewinnmitnahmen. So geben die Grossbanken nach - CS um 0,7% und UBS um 0,2%. Bei den Versicherungsvaloren verlieren ZFS (-0,7%) deutlicher, Swiss Life (-0,6%) etwas weniger. Gewinnmitnahmen erfolgen auch in Adecco (-0,9%) oder Clariant (-0,5%).
Mehr zu melden haben Unternehmen aus dem Gesamtmarkt. Bei AFG (+18,6%), die mit dem Umsatz 2010 über den Konsensuserwartungen liegt, gibt Edgar Oehler sein Doppelamt auf. Er tritt als CEO zurück und wird sich auf das Amt des VR-Präsidenten konzentrieren. Die Bank Vontobel sieht den Aufwärtstrend der Aktie als intakt an und bestätigt die Einstufung mit "Buy".
In Metall Zug (+2,1%) wird die Umsatzzuwachsrate der Tochter V-Zug von der Bank Vontobel als "beeindruckend" eingestuft. Die Bank bestätigt ihre "Buy"-Empfehlung und wird die Schätzungen überprüfen.
Weatherford (-0,7%) werden nach Zahlen zurück genommen, haben allerdings bereits im US-Handel verloren.
Feintool (noch ungehandelt) hat mit den Q1-Zahlen die Markterwartungen ungefähr getroffen. Allerdings warte man hier auf eine Reaktion des Präsidenten des Verwaltungsrates, Alexander von Witzleben, auf das Übernahme-Angebot von Michael Pieper über seine Artemis III zu 350 CHF je Aktie an der heutigen GV, hiess es am Markt.
rt/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???