Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Eröffnung: Knapp behauptet - defensive Titel belasten etwas

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2010 - 10:13 publiziert

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat die Sitzung vom Donnerstag mit knapp behaupteten Kursen eröffnet und hinkt damit den wichtigsten europäischen Handelsplätzen etwas hinterher. Die Vorgaben aus Übersee sind positiv, so legten die US-Börsen nach dem Handelsende in Europa noch weiter zu. Auch von der asiatischen Leitbörse in Tokio kommen positive Impulse. Allerdings belasten die Abschläge bei den Indexschwergewichten den Gesamtmarkt leicht.
Um 09.30 Uhr steht der Swiss Market Index (SMI) 0,05% tiefer bei 6'536,63 Punkten (bisheriges Tagestief 6'541). Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI) gewinnt leicht um 0,06% auf 1'024,72 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) verliert wiederum 0,03% auf 5'817,05 Punkte.
Julius Bär (+0,6%) stehen weit oben auf dem Kurstableau. Die Bank legt am morgigen Freitag ein Interim Statement vor. Auch Richemont (+0,5%) verteuern sich im Vorfeld der am Freitag anstehenden Halbjahreszahlen.
UBS (-0,4%) und CS (-0,5%) stehen dagegen auf der Verliererseite. Bei den Versicherern ZFS (-0,2%) und Swiss Re (-0,1%) geht es ebenso abwärts. Swatch sinken um 0,8%.
Novartis verlieren 0,5%. Das Pharmaunternehmen hat verlautbart, dass das klinische Programm mit ASA404 eingestellt wird und die Kosten von 120 Mio CHF im vierten Quartal verbucht werden. Die Analysten der ZKB sehen die Höhe des Impairments als relativ gering an. Zudem leiten die Experten daraus eine Bestätigung der Vormachtstellung von Roches Avastin als Substanz, die einem Tumor die Nahrung entzieht, ab. Roche stehen 0,2% im Minus.
Im breiten Markt geben Kuoni im frühen Handel nach der Publikation von Neunmonatszahlen 0,9% ab. Analysten zeigten sich mit den Ergebnissen der ersten neun Monate zwar zufrieden, Überraschungen seien aber ausgeblieben. Der Reisekonzern scheine auf Kurs, jedoch habe die Aktie seit Juli einen anhaltenden Höhenflug, weshalb positive Entwicklungen bereits eingepreist seien.
Auch Huber+Suhner (Aktie +0,3%) haben die Zahlen für die ersten neun Monate vorgelegt. Dabei konnte das Unternehmen vor allem beim Auftragseingang die Erwartungen der Anleger übertreffen.
Gategroup (Aktie +3,1%) baut ihre Präsenz im asiatischen Raum aus und übernimmt via ihre Tochter Gate Gourmet eine Mehrheit von 74% an der indischen Skygourmet. Eine entsprechende Joint Venture-Vereinbarung mit deren Muttergesellschaft India Hospitality Corp. (IHC) sei unterzeichnet worden, teilte der Caterer am Donnerstag mit.
Der grösste Schweizer Milchverarbeiter Emmi (Aktie -0,3%) macht einen weiteren Schritt bei seiner Expansion im Ausland: Er kauft vom deutschen Lebensmittelunternehmen Dr. Oetker die Joghurt-Marke Onken. Zum Kaufpreis macht Emmi keine Angaben. Die Akquisition wird von Händlerseite positiv gewertet, da damit Emmis Marktposition in den beiden Schlüsselmärkten Deutschland und Grossbritannien gestärkt werde.
dl/ps/cf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen