Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Schluss: Breite Gewinne - Zykliker und Finanzwerte gesucht

Dieser Inhalt wurde am 12. Mai 2010 - 18:15 publiziert

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einem zurückhaltenden Start deutlich angezogen. Bei Börsenschluss resultierten schliesslich Gewinne auf breiter Front. Dem Markt Auftrieb gegeben hätten gute Unternehmenszahlen aus dem Ausland sowie die Sparplänen des spanischen Ministerpräsidenten Jose Luis Zapatero, sagten Händler. Allerdings sei vor dem anstehenden Feiertag auch eine gewisse Zurückhaltung spürbar gewesen.
Besonders gesucht waren hierzulande zyklische Valoren und Finanztitel. Die Anleger würden sich nach der Beruhigung an den Märkten wegen des Euro-Rettungspaketes wieder vermehrt auf Konjunkturdaten und Unternehmenszahlen konzentrieren, begründete ein Händler die Favorisierung dieser Titel.
Bei Börsenschluss gewann das Blue Chips Barometer SMI um 1,01% auf 6'575,05 Punkte, bei einem Tageshoch von 6'612 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 1,45% auf 1'013,13 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 1,13% auf 5'807,94 Zähler.
Von der verbesserten Stimmung an den Märkten profitierten insbesondere zyklische Werte. Die grössten Aufschläge unter den Blue Chips sicherten sich dabei Swatch (+4,7%). Die Titel profitierten neben ihrem zyklischen Charakter vor allem von Äusserungen des VRP Nicolas Hayek an der heutigen Generalversammlung. "Fast jeden Monat verzeichnen wir Rekordveräufe und -betriebsgewinne", sagte Hayek. Er stellte im Weiteren für 2010 ein Rekordjahr in Aussicht. Im Sog von Swatch zogen auch Richemont (+3,2%) kräftig an. Begünstig wurden die Titel aber auch von einer Anhebung des Kursziels durch die Deutsche Bank.
Unter den übrigen Zyklikern avancierten Clariant (+4,5%), Petroplus (+3,5%), ABB (+2,9%), Kühne + Nagel (+2,5%), Adecco (+2,5%) oder Givaudan (+2,4%) überdurchschnittlich stark. Lonza (Aktie +0,9%) hat eine Ergänzungsakquisition im Bereich der Qualitätskontrolle bekannt gegeben.
Zu den grössten Profiteuren des Stimmungsumschwungs an den Märkten zählten auch die Finanzwerte. Dabei legten GAM (+3,3%) und Julius Bär (+2,7%) stärker zu als UBS (+1,5%) und CS (+1,3%). Bei den Assekuranzen gingen die grössten Aufschläge an Swiss Life (+2,4%) und Baloise (+1,4%); Swiss Re (+1,0%) und ZFS (+0,7%) waren etwas weniger gefragt.
Wie üblich in einem solchen Szenario waren defensive Valoren weniger gesucht. Nestlé (+1,0%) notierten in etwa auf dem Marktdurchschnitt, Novartis (+0,4%) und Roche (-0,3%) aber deutlich darunter. Neben Roche schlossen nur noch Syngenta (-0,3%) im Minus.
Im breiten Markt sicherten sich OC Oerlikon (+9,1%) und Ci Com (+9,1%) die grössten Kursgewinne. Sehr fest schlossen auch Orascom (+7,4% auf 66,50 CHF). Die Titel waren von der HSBC auf neu "Overweight" mit Kursziel 90 CHF heraufgestuft worden.
Sika (+4,3%) wurden von einer Höhergewichtung im MSCI-Index begünstigt. BKW (+0,8%) werden im selben Index künftig tiefer gewichtet.
Transocean stiegen um 1,9%. Möglicherweise sei dem Betreiber der Ölförderplattform "Deepwater Horizon" kein Verschulden nachzuweisen, was zumindest vom finanziellen Standpunkt her positiv für das Unternehmen wäre, begründeten Händler die freundliche Stimmung.
Schaffner (+0,3%) schlossen nach detaillierten Zahlen zum Halbjahresabschluss 2009/10 etwas fester. Der Komponentenhersteller erwartet für das Gesamtjahr einen Umsatz von 160-180 Mio CHF und eine EBIT-Marge von 5-7%.
Zu den grössten Verlierer zählten dagegen Dufry (-7,2%). Der Reisedetailhändler wehrt sich gegen den Verlust einiger Konzessionen am Flughafen von Rio de Janeiro. Gemäss einer gerichtlichen Vorinstanz muss Dufry innert 90 Tagen bestimmte Gewerbeerlaubnisse für den fraglichen Airport zurückgeben. Das Unternehmen verweist auf bestehende Abkommen und geht in Berufung.
ch/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?