Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch bei dünnen Volumen leicht im Plus geschlossen. Nach einer etwas tieferen Eröffnung arbeiteten sich die Indizes bis am frühen Nachmittag in die Gewinnzone vor, wurden aber von einer leichter tendierenden Wall Street gebremst. Da die Impulse weitgehend fehlten, seien die Kursausschläge entsprechend zufällig ausgefallen, hiess es am Markt.
Bei den Unternehmensnachrichten dominierte am Schweizer Markt das klar über den Erwartungen ausgefallene Halbjahresergebnis von Swiss Life. Die Valoren des Lebensversicherers behaupteten sich den ganzen Tag über unangefochten an der Spitze der Bluechips. Daneben legten mehrere Unternehmen aus dem breiten Markt ihre Semesterergebnisse vor, die auf gemischtes Echo stiessen.
Das Blue-Chips-Barometer SMI gewann bis Börsenschluss 0,05% auf 6'362,88 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 0,01% auf 973,14 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,1% auf 5'619,67 Zähler.
Swiss Life schlossen bei hohen Umsätzen mit 7,9% im Plus. Die am Morgen vorgelegten Semesterzahlen übertrafen die Konsenserwartungen auf allen Ebenen. Analysten lobten die dank dem Effizienzprogramm Milestone erzielte verbesserte operative Performance. Aber auch das starke Prämienwachstum fand positive Beachtung.
Auch Swiss Re (+0,9%) konnten klar positiv schliessen. Händler sprachen davon, dass das Papier bis zu 10% unterbewertet sein könnte und den Markt outperformen dürfte. Von den weiteren Versicherern schlossen ZFS unverändert, während Bâloise (+0,1%) bis Börsenschluss noch leicht zulegte. Die Deutsche Bank hatte ihr Kursziel für die Valoren des Basler Versicherers im Vorfeld der Publikation der Semesterzahlen in der kommenden Woche gesenkt.
Unterstützung für den SMI boten die freundlich tendierenden Pharmawerte Roche (+0,6%)und Novartis (+0,7%). Zu den weiteren Gewinnern gehörten am Mittwoch auch die Medizinaltechnikunternehmen Sonova (+1,2%) und Synthes (+0,7%).
Dagegen veränderte sich der Kurs der schwergewichtigen Nestlé-Valoren (+0,1%) nur wenig. Marktbeobachter verwiesen auf die am Dienstag nach Börsenschluss bekannt gegeben Umstellungen der MSCI-Aktienindizes, die den Nestlé-Kurs leicht belastet hätten. Givaudan (+0,8%) wurden dagegen ebenso wie die im SMIM notierten Aryzta (+0,6%) als Gewinner der Index-Umstellungen bezeichnet.
Holcim (+0,4%) konnten vor der Vorlage von Halbjahreszahlen am Donnerstag zulegen. Leicht im Plus notieren auch ABB (+0,2%). Marktbeobachter führten die Avancen auf eine Studie von Bernstein zum europäischen Investitionsgütersektor zurück, welche Käufe aus dem Ausland nach sich gezogen hätten. Die Bernstein-Analysten bezeichneten ABB dabei als ihren "Top Pick".
Die Bankentitel Julius Bär (-0,1%), UBS (-1,1%) und Credit Suisse (-0,8%) mussten nach den deutlichen Gewinnen dagegen wieder Terrain preisgeben. Die rote Laterne unter den SMI/SLI-Werten fassten die volatilen Transocean (-2,3%) sowie Petroplus (-1,5%).
Am breiten Markt schlossen Walter Meier (-0,8%) nach der Vorlage von Halbjahreszahlen im Minus, nachdem die Aktien am Vormittag noch deutlich zugelegt hatten. Mit dem Ergebnis habe Walter Meier positiv überrascht, kommentierten Analysten. Nicht überzeugen konnte die Flughafen Zürich AG mit ihren Halbjahreszahlen, die leicht unter dem Konsens der Analysten ausfielen. Die Titel schlossen um 0,5% im Minus. Der negative Einfluss des Vulkanausbruchs ziehe sich durch die gesamte Jahresrechnung hindurch, hiess es.
Nach Zahlen zulegen konnten dagegen Conzzeta (+1,5%). Das Unternehmen hatte im ersten Semester 2010 den Umsatz gesteigert und den Weg zurück in die schwarzen Zahlen gefunden. Dabei half die Verbesserung der Nachfrage bei den Industrieprodukten und in den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau. u-blox legten nach Produktenachrichten um 4,2% zu.
tp/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???