Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat sich mit kräftigen Gewinnen ins Wochenende verabschiedet. Damit ergab sich für die gesamte Woche ein Plus von gut 200 Punkten. Am Freitag zeigten sich die hiesigen Aktien schon zu Beginn freundlich und legten in der Folge mehr und mehr zu. Einen Sprung nach oben brachten dann die besser als erwartet ausgefallenen Arbeitsmarktdaten aus den USA, ehe der schwächer als gedacht ausgefallene ISM-Index gegen Handelsende noch einige Punkte kostete.
Die besser als erwarteten US-Arbeitsmarktdaten hatten die zuletzt doch sehr nervösen Investoren etwas beruhigt und die Risikoaversion wieder etwas abgeschwächt. Positiv sei vor allem der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft gewesen, hiess es in Marktkreisen, sowie der Umstand, dass die Zahlen aus dem Vormonat nach oben angepasst worden seien.
Der SMI gewann schliesslich 1,06% auf 6'400,71 Punkte. Im Wochenvergleich ergab sich somit ein Plus von 3,5%. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 1,08% auf 973,02 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,96% auf 5'645,28 Punkte.
Die grössten Gewinner waren konjunktursensitive Papiere wie Petroplus (+3,4%) und Adecco (+3,2%) sowie die Banken, von denen CS (+3,2%), Julius Bär (+2,1%) und UBS (+1,8%) alle in den vordersten Rängen zu finden waren.
Roche (+1,8%) waren ebenfalls überdurchschnittlich gesucht. Die Titel reagierten positiv auf ein am Morgen angekündigtes Spar- und Effizienzprogramm. Experten kommentierten dieses wohlwollend, wenngleich noch wenig Fakten auf dem Tisch liegen. Diese werden erst Ende Jahr konkretisiert. Über die Implementierung eines solchen Programms wurde bereits seit einiger Zeit spekuliert.
Synthes (+1,6%) hielten sich lange an der Spitze, büssten dann am Nachmittag ein paar Positionen ein. Das Papier wurde von verschiedenen Spekulationen getrieben. Das Unternehmen verfüge über eine hohe Cash-Position und einen starken Cash-Flow, sagte ein Händler. "Die Auszahlung einer Sonderdividende oder einer Akquisition, worüber am Markt spekuliert wird, ist daher denkbar." Bei den Spekulationen hinsichtlich einer ausserordentlichen Ausschüttung an die Anteilseigner sei von bis zu 20 CHF die Rede. Dazu seien die Titel auch von Spekulationen um einen Aktienrückkauf gestützt worden.
Im Bereich des Gesamtmarktes mit einem Plus von gut 1% gingen ZFS, Swiss Re, Swatch oder Actelion aus der Sitzung.
Syngenta (+1,0%) hielten sich ebenfalls in etwa mit dem Markt. Die EU-Kommission hat die Prüfung der Übernahme der Sonnenblumensaatgut-Sparte des US-Agrarchemiekonzerns Monsanto durch Syngenta verlängert, was sich aber kaum auf den Kurs auswirkte.
Auf der Verlierseite standen zum Schluss einzig Givaudan (-1,5%), Kühne+Nagel (-1,3%) und Holcim (-0,2%).
Im breiten Markt kletterten Santhera markant um 7,7% nach oben. Das Unternehmen hat mit den Halbjahreszahlen die Erwartungen der Analysten getroffen und durch einen Lizenzvertrag mehr finanziellen Spielraum gewonnen. So sieht sich Santhera neu bis ins Jahr 2013 finanziert. Santhera habe ein gutes Ergebnis geliefert, das auf die gute Kostenkontrolle zurückzuführen sei, hiess es dazu in Analystenkreisen.
Überdurchschnittlich gesucht waren zudem Gurit (+4,9%) oder Huber+Suhner (+4,0%).
U-Blox (-0,8%) verzeichneten dagegen nach Halbjahrszahlen ein leichtes Minus.
cf/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???