Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Schluss: Verluste - Finanzwerte und Zykliker belasten

Dieser Inhalt wurde am 30. Oktober 2009 - 18:20 publiziert

Zürich (awp) - Die Schweizer Aktien sind am Freitag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Nachdem der Leitindex SMI über weite Strecken fester tendierte und an die gute Entwicklung vom Donnerstag hatte anknüpfen können, setzten die schwachen US-Börsen die hiesigen Aktien gegen Handelsende hin unter Druck. Dass die Verluste im internationalen Vergleich relativ bescheiden ausgefallen sind, sei das Verdienst von Novartis, die den Gesamtmarkt stützten, meinte ein Händler.
In den USA hätten im frühen Handel Gewinnmitnahmen zu einer technischen Gegenreaktion geführt und die Aktien tiefer tendieren lassen, hiess es. Dabei hätten die am Freitag publizierten US-Konjunkturdaten ein gemischtes Bild gezeigt. Während der Einkaufsmanagerindex aus der Region Chicago überraschend über die Expansionsschwelle gestiegen war, hatte sich das Konsumklima der Uni Michigan eingetrübt.
Der SMI verlor bis zum Schluss 1,03% auf 6'285,76 Punkte und schloss damit nur leicht über dem Tagestiefstkurs von 6'275,62 Punkten. Das Tageshoch lag bei 6'395,17 Punkten. Im Wochenvergleich sank der SMI um 1,4%. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) ging um 1,23% auf 946,89 Zähler zurück und der breite Swiss Performance Index (SPI) gab um 0,91% auf 5'402,58 Punkte nach.
Grosse Abgaben waren im SMI/SLI vor allem bei den Finanzaktien zu sehen, nachdem auch US-Finanztitel verkauft wurden. So gaben etwa Swiss Re um 3,7%, Julius Bär um 2,7%, Swiss Life um 2,8%, Credit Suisse um 2,1% oder UBS um 1,9% nach. Swiss Re, UBS und ZFS (Aktie: -1,5%) werden kommende Woche über das dritte Quartal berichten.
Auch konjunktursensitive Aktien landeten im Angebot. Am stärksten waren die Verluste etwa bei Holcim (-3,7%), Adecco (-3,4%), ABB (-3,7%) oder Petroplus (-3,6%). Während ABB bereits am Donnerstag den Quartalsbericht vorgelegt hatte und anschliessend an der Börse deutlich an Wert eingebüsste, wird Adecco am nächsten Donnerstag über den Geschäftsverlauf berichten.
Unterstützung erhielt der Gesamtmarkt von Novartis (+0,7%). Dagegen rutschten sowohl Roche (-0,3%) als auch Nestlé (-0,4%) gegen Börsenschluss hin ins Minus.
Die deutlichsten Kursgewinne verbuchten bei den Blue Chips aber Geberit (+2,1%). Hier kam es zu Anschlusskäufen, nachdem die Titel des Sanitärtechnikkonzerns bereits am Donnerstag von guten Quartalszahlen profitiert hatten.
Fester gingen etwa auch noch Givaudan (+0,9%), SGS (+0,9%) oder Bâloise (+0,7%) aus dem Handel. Am Markt seien Umschichtungen von Swiss Life in Bâloise beobachtet worden, hiess es.
Im breiten Markt legten Accu Holding (+14,6%) nach dem Verkauf des Batterie-Geschäfts weiter zu. Accu dient sich nun als Aktienmantel an. Ein Verkaufspreis wurde allerdings noch nicht genannt. Sika kletterten nach überraschend guten Umsatzzahlen um 3,7% in die Höhe und Myriad (+4,9%) überzeugten mit einem operativen Gewinn auf Stufe EBITDA im dritten Quartal.
mk/cc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?