Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Verlauf: Mit leichten Gewinnen seitwärts

Dieser Inhalt wurde am 02. Dezember 2009 - 12:40 publiziert

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt bewegt sich im Verlauf des Mittwochvormittags mit leichten Gewinnen in einer relativ schmalen Spanne von rund 35 Punkten seitwärts. Nach dem turbulenten Start in die Woche hat sich das Geschehen mangels Impulsen etwas verflacht, nicht zuletzt dank der nachlassenden Sorgen um den Finanzplatz Dubai. Schwach entwickeln sich dennoch vor allem die Banken.
Nach den Aufregungen um die Entwicklung in Dubai und der starken Erholung vom Vortag sei nun vorerst eine kleine Verschnaufpause angesagt, hiess es in Marktkreisen. Die Investoren würden sich zudem im Vorfeld des für heute Abend angekündigten Konjunkturberichts der amerikanischen Notenbank - dem Beige Book - und weiteren US-Konjunkturdaten zurückhalten und weitere Indikationen für die Wirtschaft abwarten.
Bis um 11.50 Uhr steigt der SMI um 0,22% auf 6'386,25 Punkte. Der 30 Titel umfassende SLI gewinnt wegen der beschränkten Gewichtung der Schwergewichte lediglich 0,09% auf 975,15 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,26% auf 5'490,36 Punkte.
Überdurchschnittlich gefragt sind weiterhin Clariant (+2,4%) und Kühne+Nagel (+1,8%), gefolgt von GAM (+1,6%) und Syngenta (+1,7%). Syngenta-CEO Michael Mack hat sich gegenüber der "HaZ" grundsätzlich zuversichtlich gezeigt, was die künftigen Chancen des Unternehmens betrifft. Der Titel erhält zudem von der Aufnahme in die Key Call List der UBS eine gewisse Unterstützung.
Defensive Titel wie Nestlé (+1,2%), Geberit (+0,9%) oder Swisscom (+1,2%) sind ebenfalls gefragt. Swisscom-CEO Carsten Schloter erklärte am Mittwoch bei einer Branchenveranstaltung in Zürich, dass der Bund mittelfristig weiter Mehrheitsaktionär bleiben dürfte.
Gesucht sind auch Roche, welche 1,0% höher stehen. Roche hat am Morgen Studienresultate publiziert, welche in Börsenkreisen als "sehr gute Neuigkeiten" interpretiert werden. Mit Taspoglutid seien in zwei weiteren Phase-III-Studien die primären Endpunkte erreicht worden, hiess es. Taspoglutid habe eine wirksame und dauerhafte Kontrolle des Blutzuckerspiegels bei Diabetes-Typ-II-Patienten ermöglicht und sei einem Konkurrenzprodukt überlegen gewesen.
Novartis (+0,4%) entwickeln sich demgegenüber etwas verhalten. Novartis hat am Morgen einen Vorbericht zu den zu erwartenden Daten zum Hämatologie-Portfolio vorgelegt, welche über das kommenden Wochenende an der Jahreskonferenz der American Society of Hematology (ASH) vorgestellt werden sollen. Diese Daten belegen laut Novartis das "bedeutende Potenzial" von weit fortgeschrittenen Produktkandidaten sowie jenen in einer mittleren Entwicklungsphase.
Die rote Laterne wird derzeit von CS (-2,4%) gehalten, gefolgt von UBS (-2,0%) und Julius Bär (-1,4%). Bei UBS und CS zumindest handelt es sich nach dem rasanten Anstieg vom Vortag vor allem um Gewinnmitnahmen. Fundamentale Gründe für die Abgaben gibt es derzeit nicht.
Im breiten Markt büssen Emmi nach einer kleineren Akquisition in der Schweiz 3,0% ein. Demgegenüber klettern Huber+Suhner nach einer schwachen Entwicklung im vergangenen Monat und optimistischen Äusserungen des CEO gegenüber der Presse um 6,8% nach oben.
Addex (+3,1%) werden von einer ausgeweiteten Partnerschaft mit Merck & Co Inc beflügelt.
cf/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?