Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse bewegt sich am Dienstag bis am Mittag in einer engen Bandbreite seitwärts, hat mittlerweile aber knapp positives Terrain erreicht. Nach den markanten Kursgewinnen des Vortages würden sich die Anleger vorerst zurückhalten und teils einige Gewinne mitnehmen, so Marktbeobachter. Zudem fehle es in den SMI-/SLI-Titeln an News. Die markanten Vortagesgewinne dürften zum Teil auch auf "short calling" und weniger auf echte Käufe zurückzuführen sein, so ein Marktbeobachter.
Unter den einzelnen Branchen ist kein klarer Trend auszumachen. Einzig die Pharma-Titel scheinen zu drehen und stützen den Markt. Dabei könnte es sich allenfalls um eine beginnende Sektorrotation aus den Bank- in die Pharmatitel handeln, hiess es weiter. Allerdings würde weitere defensive Werte nicht davon profitieren. Am Nachmittag könnten US-Konjunkturdaten noch neue Impulse bringen: Veröffentlicht werden die persönlichen Ausgaben und Einkommen, der Auftragseingang der Industrie und die ausstehenden Hausverkäufe.
Das Blue-Chips-Barometer SMI steigt bis um 12.00 Uhr Uhr um 0,10% auf 6'328,25 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt um 0,19% auf 979,36 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,10% auf 5'599,70 Stellen.
Markante Kursgewinne verzeichnen weiter Transocean (+4,7%). Diese Werte seien unverändert gesucht und könnten davon profitieren, dass im Golf von Mexiko das Bohrloch heute noch endgültig versiegelt werden soll, so Händler. Petroplus (+2,7%) sind ebenfalls gefragt. Beide Unternehmen legen morgen Mittwoch ihre Halbjahreszahlen vor.
Nobel Biocare (+2,7%) setzen ihre Vortagesavancen fort. Die Titel werden - wie auch Sonova (-0,2%) - von Merrill Lynch seit kurzem wieder abgedeckt, jeweils mit der Einstufung "Neutral". Synthes aus demselben Sektor notieren unverändert. Auch die etwas weniger zyklischen Lonza (+0,8%) finden Käufer.
Unter den zyklischeren Titeln avancieren Clariant (+2,3%) kräftiger, Adecco (+0,3%) dagegen nur leicht. Hingegen liegen Richemont (-0,9%), ABB (-0,9%), Kühne+Nagel (-0,4%) deutlicher im Angebot. Geberit und Swatch verlieren 0,3%.
Weiterhin gefragt sind zumeist auch Assekuranzwerte. So legen Swiss Life (+0,9%) und Swiss Re (+0,4%) zu. Hingegen verlieren ZFS (-0,5%).
Bei den Banktiteln geben CS (-0,2%) und UBS (-0,5%) nach Gewinnmitnahmen wie Julius Bär (-0,2%) nach.
Unter den Index-Schwergewichten sind Roche (+0,7%) etwas vermehrt gesucht; Novartis (+0,2%) gehen gut gehalten um. Auch die defensiven Nestlé (+0,2%) notieren gut gehalten. Aus dem Pharmasektor legen weiter Actelion (+0,9%) zu.
Aus dem breiten Markt hat heute einzig AFG (-1,6%) über die Rückkehr in die Gewinnzone im ersten Halbjahr berichtet. Das Unternehmen hat zwar die Erwartungen der Analysten bei Umsatz und EBIT erfüllt, beim Reingewinn hingegen enttäuscht.
Grössere Kursgewinne erzielen Basilea (+4,6%) - zwar ohne News, aber bei höheren Umsätzen. Weitere grössere Gewinner sind Schulthess (+4,5%). Grössere Einbussen verzeichnen Progressnow (-5,0%) oder Adval Tech (-2,9%).
rt/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???