Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte gemäss den vorbörslichen Indikationen am Dienstag mit höheren Kursen starten. Dabei handelt es sich Marktbeobachtern zufolge wohl in erster Linie um eine technische Reaktion, in welcher die leichte Erholung der US-Indizes nachvollzogen wird. Die New Yorker Börsen verzeichneten am Montag zwar Verluste, der Dow Jones Industrial schloss aber rund 75 Punkte über dem Stand zum Europa-Schluss.
Grundsätzlich sei das Sentiment aber vom gestrigen Kommentar der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) zur US-Kreditwürdigkeit belastet, hiess es im Handel. Dazu kämen die wieder verstärkten Befürchtungen mit Bezug auf die europäische Schuldenkrise. Die hohe Nervosität kommt in einem stark gestiegenen Volatiltitäsmass VSMI zum Ausdruck.
Hierzulande stehen nach Zahlen die Pharmakonzerne Novartis und Actelion im Fokus. Die Papiere des Rückversicherers Swiss Re werden Ex-Dividende gehandelt.
Der von Clariden Leu berechnete vorbörsliche SMI notiert gegen 08.23 Uhr um 0,49% höher auf 6'275,49 Punkten. Ausser Swiss Re liegen für alle SMI-Werte positive Indikationen vor.
Novartis steigen nach Zahlen um 1,6%. Der Pharmakonzern hat die Erwartungen der Analysten auf der ganzen Linie geschlagen. Die Konkurrenzpapiere von Roche steigen mit +0,2% deutlich weniger stark. Die Umsatzzahlen von Roche aus der Vorwoche sähen im Lichte von Novartis noch schwächer aus, sagten Beobachter.
Actelion steigen ebenfalls nach Zahlen um 1,7%. Auch das Biopharma-Unternehmen hat die Schätzungen zum Teil klar übertroffen. Ferner haben sich die Allschwiler im Kampf gegen den britischen Hedgefonds weitere Rückendeckung geholt. Die deutsche IVOX habe vor der Generalversammlung am 5. Mai ihre Unterstützung zugesichert. Bereits am Vorabend hatte sich BB Biotech auf die Seite von Actelion geschlagen.
Der SMI wird am Berichtstag einzig von Swiss Re (-4,5% oder 2,30 CHF ) belastet, die heute ex-Dividende von 2,75 CHF gehandelt werden. Andere Finanzwerte wie UBS, Credit Suisse oder ZFS liegen mit einem Aufschlag von rund 0,4% im Rahmen des Marktes.
Nach dem gestrigen Kurssprung von knapp 6% haben sich die Papiere von Synthes (+0,2%) wieder etwas beruhigt. Nach den bestätigten Fusionsgesprächen mit Johnson & Johnson sind neuerliche Kurskapriolen aber jederzeit möglich.
ra/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???