Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Vorbörse: Knapp gehaltene Eröffnung erwartet

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2009 - 08:50 publiziert

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse dürfte heute Dienstag knapp gehalten eröffnen. Von der Wall Street kommen leicht negative Impulse, hat doch der Dow-Jones-Index nach Schluss der europäischen Handelsplätze noch um gut 0,3% nachgegeben. Die asiatischen Börsen zeigen sich uneinheitlich; in Japan blieb die Börse feiertagsbedingt geschlossen. Angesichts dieser wenig überzeugenden Vorgaben dürften sich die Anleger im Zuge der anhaltenden konjunkturellen Unsicherheiten weiterhin zurückhaltend zeigen, hiess es unter Marktbeobachtern.
Bis um 08.25 Uhr sinkt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,4% auf 6'266,54 Punkte.
Im Mittelpunkt des Interesses stehen die beiden Finanztitel UBS und Swiss Re. UBS (-2,9%) hat mit dem Q3-Ausweis die Konsensuserwartungen enttäuscht. Insbesondere das Investment Banking lag deutlicher im Minus als erwartet; auch die Entwicklung der Neugelder entsprach nicht den Prognosen. CS (-0,3%) notieren durchschnittlich tiefer.
Hingegen überrascht Swiss Re (+4,5%) positiv. Zwar blieb das Prämienvolumen unter den Erwartungen, doch fielen Reingewinn und Combined Ratio deutlich besser aus als prognostiziert. Zudem konnte der Rückversicherer sein Eigenkapital stärken. ZFS (-0,1%) zeigen sich gegenüber dem allgemeinen Trend etwas resistenter.
Novartis (-0,3%) will über die kommenden fünf Jahre insgesamt 1 Mrd USD in den Ausbau der Forschung und Entwicklung in China investieren. Roche (-0,2%) notieren ebenfalls leicht über dem Trend. Auch die Pharmawerte Actelion (-0,1%) kommen etwas besser weg. Unter den weiteren defensiven Titeln geben auch Swisscom (-0,1%) unterdurchschnittlich nach. Hingegen verlieren Nestlé (-0,3%) mit dem Markt.
Im breiten Markt dürften heute unter anderen nach Zahlen Ypsomed, die Luzerner KB, Von Roll und Phoenix Mecano im Fokus stehen. Uster Technologies hat sich mit Toyota als strategischem Investor neues Kapital gesichert.
rt/cc/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?