Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse dürfte am Dienstag auf der Basis vorbörslicher Indikationen leicht schwächer eröffnen. Am Vortag waren im Zuge einer technischen Reaktion deutliche Avancen verbucht worden, angeführt durch Roche und Nestlé. Die negativen Vorgaben aus den USA würden nun auf die Kurse drücken, heisst es im Handel. So hatte der Dow Jones Index nach Schluss der europäischen Handelsplätze noch um rund 1% nachgegeben. Dabei gerieten Bankaktien in Übersee deutlich unter Druck.
Das Umfeld präsentiere sich unverändert, hiess es im Handel. Weiterhin gebe es Sorgen um die Staatshaushalte einiger EU-Länder. Dies betreffe insbesondere Banken, teils aber auch Versicherer, heisst es am Markt. Hierzulande belasten zudem unverändert Steueraffären die Bank- und vor allem Vermögensverwaltungs-Titel.
Im Blickfeld der Anleger sind heute in erster Linie UBS (-1,0%) und Swatch (+2,0%) nach Geschäftszahlen.
Die Grossbank hat im vierten Quartal die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Dabei übertraf sie die Prognosen beim Quartals- sowie Jahres-Konzernergebnis deutlich. Hingegen waren die Abflüsse beim Kundenvermögen deutlich höher als erwartet, was auf die Notierungen drücke, heisst es im Handel. Man habe gehofft, dass sich der Abfluss von Kundengeldern langsam dem Ende zu neige. Die Tier-1-Ratio lag leicht unter den Schätzungen. CS (-0,6%) verlieren durchschnittlich.
Der Uhrenkonzern hat sowohl beim EBIT als auch Konzerngewinn die Analysten-Erwartungen übertroffen. Zudem gibt sich das Management nach einem guten Jahresanfang "sehr zuversichtlich" und spricht von "ausgezeichneten Aussichten" für das restliche Jahr. Richemont (-0,6%) können allerdings nicht vom guten Geschäftsgang des Branchenkollegen profitieren.
Ansonsten bewegen sich die Abschläge durchs Band im Bereich von 0,6%.
Unter den SLI-Titeln dürften heute vereinzelten Ratings für etwas Bewegung sorgen. So sollten Nobel Biocare von der Aufnahme der Abdeckung durch Jefferies mit "Buy" und einem Kursziel von 37 CHF (Vortagesschluss: 30,30 CHF) begünstigt werden.
Weiter hat Jefferies die Abdeckung von Straumann mit einem "Underperform" und Kursziel von 250 CHF (Vortagesschluss: 277,25 CHF) begonnen. Aus dem breiten Markt haben die Luzerner Kantonalbank und Orell Füssli die 2009er Abschlüsse vorgelegt. Kardex hat erste Zahlen zum abgelaufenen Rechnungsjahr publiziert, und LEM über den Geschäftsgang in den ersten neun Monaten berichtet. Schindler dürften von einem Grossauftrag für Fahrtreppen und Aufzüge aus der Türkei profitieren.
rt/cc/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???