Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Vorbörse: Tiefere Eröffnung erwartet - Konjunktursorgen belasten

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 08:50 publiziert

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Donnerstag nach schwachen Vorgaben aus den USA und Asien schwächer eröffnen und die deutlichen Abgaben des Vortages ausweiten. An der Wall Street büsste der Dow Jones-Index nach Handelsende in Europa noch um 0,8% ein. Die US-Futures tendieren derzeit nur ganz leicht im Plus. Vor der mit Spannung erwarteten ersten Veröffentlichung des US-Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal am Nachmittag, machen Konjunktursorgen am Markt die Runde.
Das Börsengeschehen am Donnerstag wird aber auch von einer Reihe von Unternehmenszahlen geprägt. So büssen ABB und Lonza nach Angaben zur Geschäftsentwicklung bereits im vorbörslichen Handel deutlich an Wert ein. Ebenfalls mit Zahlen haben etwa Unternehmen wie Straumann, Geberit, Bucher, Siegfried, Züblin, ADB oder Acino aufgewartet.
Bis um 08.25 Uhr sinkt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,85% auf 6'226,45 Punkte.
Am stärksten sind die Abgaben bei Lonza (-5,7%). Anlässlich des Zwischenberichts für das dritte Quartal 2009 warnt der Lifesciencekonzern überraschend vor einem tieferen operativen Gewinn.
ABB geben nach Quartalszahlen vorbörslich um 2,3%. Während der Gewinn bereits bekannt war, dürfte der Auftragseingang und der vorsichtige Ausblick die Aktie am Donnerstag belasten.
Unter erhöhtem Abgabedruck stehen aber auch die Grossbankenaktien der UBS (-0,9%), während die CS-Titel um 0,5% nachgeben.
Konjunktursensitive Aktien wie Syngenta, Adecco, Swatch oder Holcim (vorbörslich je -0,8%) dürften heute ebenfalls an Terrain verlieren. Und auch die defensiven Nestlé (-0,5%), Roche (-0,5%) und Novartis (-0,6%) können sich der negativen Tendenz nicht entziehen.
mk/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?