Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse zeigt sich zum Wochenschluss gegen Mittag unter Tageshoch freundlich. Eine positive Vorgabe lieferte die Wall Street, während die asiatischen Märkte uneinheitlich schlossen. Eine Stütze bieten dem SMI nach Quartalszahlen vor allem die Index-Schwergewichte Nestlé und ebenfalls nach Zahlen Syngenta. Höher ziehen auch im SMI stark gewichteten Novartis im Rahmen von Spekulationen vor der Publikation des Quartalsergebnisses am kommenden Dienstag. Hingegen drücken Finanzwerte auf das Sentiment.
Für eine gewisse Zurückhaltung würden aber die anhaltenden Sorgen über die Inflationsentwicklung und den Ausgang der Wahlen in Finnland möglicherweise zugunsten einer EU-kritischen Partei dieses Wochenende sowie der Eurex-Verfall sorgen. In der Eurozone sind die Konsumentenpreise im März mit 1,4% gegenüber dem Februar etwas über den Erwartungen gestiegen. Die US-Daten-Inflationsdaten stehen am frühen Nachmittag an. In China haben derweil die Wirtschaftsentwicklung und die Inflation die überraschend stark zugelegt.
Der Blue-Chips-Index SMI steht um 12.00 Uhr 0,35% höher auf 6'379,08 Punkten (bisheriges Tageshoch: 6'402). Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) steigt um 0,19% auf 1'013,71 Zähler, der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,26% auf 5'814,54 Stellen. Die Experten der Zürcher Kantonalbank stufen die technische Situation des SMI derzeit als leicht positiv ein.
Unter den SMI-Titeln stehen nach Quartalszahlen Nestlé und Syngenta im Scheinwerferlicht. Nestlé (+1,1%) lag vor allem mit dem organischen und Mengenwachstum deutlich über den Konsensschätzungen und am oberen Ende der Erwartungen bzw. darüber. Das Management des Nahrungsmittelkonzerns hat zudem den Ausblick für das laufende Jahr bestätigt.
Ebenfalls eine Stütze bieten Novartis (+0,6%), die am kommenden Dienstag ihren Quartalsabschluss vorlegen. Die Akteure würden auf die Wiederaufnahme des Aktienrückkaufprogrammes sowie teils auch auf eine Anhebung der Jahresprognosen spekulieren, hiess es dazu im Markt. Roche GS (-0,1%) sind in diesem Zusammenhang weniger gesucht und geben nach der gestrigen Publikation der Q1-Zahlen weiter leicht nach.
Syngenta (+2,4%) bauen ihre Gewinne aus. Der Konzern lag sowohl bei Gesamtumsatz als auch in den Teilbereichen Pflanzenschutz und Saatgut deutlich über den Konsenserwartungen und im oberen Bereich der Analystenprognosen.
Ebenfalls grössten Gewinne erzielen Synthes (+3,2%). Unter Marktbeobachtern werden diese Avancen auf ein Interesse von Johnson & Johnson am Medtech-Unternehmen zurückgeführt. Lonza (+3,2%) sind nach Abgaben im Zuge des "Business Update" und zur Wochenmitte und der ex-Dividende-Notierung gestern Donnerstag auf tieferem Niveau wieder gefragt. Die Titel hatten an den beiden Tagen allerdings auch um rund 6,5% verloren.
Unter den weiteren SMI-/SLI-Valoren notieren Sonova (+1,5%) nach etwas wechselhaften Kursverlauf wieder deutlich im Plus. Am Vorabend hatte der Hörsystem-Hersteller über die CE-Zertifizierung eines freiwillig zurückgerufenen Innenohr-Implantats informiert.
Am Tabellenende liegen Logitech (-3,3%). Die Aktie werde nochmals von enttäuschenden PC-Absatzstatistiken belastet, hiess es unter Marktbeobachtern.
Im Angebot liegen auch Finanzwerte - allen voran die Grossbankentitel UBS (-1,5%) und CS (-1,1%). Unter den Versicherern verlieren Swiss Re (-0,8%), die heute ihre Generalversammlung durchführen, Swiss Life (-0,8%) und ZFS (-0,5%). Die Finanztitel würden allgemein etwas unter den Inflationssorgen leiden, hiess es unter Marktbeobachtern. Zudem hat Moody's die Bonitätseinstufung von Irland um zwei Noten auf "Baa3" gesenkt und bleibt der Ausblick negativ, was ebenfalls belaste.
Im breiten Markt verlieren Orascom Development (-2,7%). Die Immobilien-, Freizeitanlagen- und Hotelgruppe hat für das Geschäftsjahr 2010 rückläufige Eckdaten publiziert, belässt allerdings die Dividendenausschüttung unverändert. Für 2011 ist der Ausblick vorsichtig.
Im Angebot liegen nach angekündigten Veränderungen im Verwaltungsrat auch Myriad (-3,8%). Deutlich zulegen können hingegen Addex (+7,7%) und Edisun (+4,5%).
rt/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???