Navigation

AKTIEN TECDAX: Etwas fester - Positive Grundstimmung hält an

Dieser Inhalt wurde am 04. Juli 2011 - 11:27 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die weiterhin freundliche Grundstimmung am Aktienmarkt hat am Montag auch dem TecDax Gewinne beschert. Der Index der Technologiewerte stieg am späten Vormittag um 0,68 Prozent auf 902,77 Punkte. Bereits an den vergangenen vier Handelstagen hatte er Aufschläge verbucht.
Börsianern zufolge sorgte das Thema "Griechenland" weiterhin für Gesprächsstoff. So wurden die die neuen Milliardenkredite für das Land, die von den Euro-Finanzministern am Wochenende abgesegnet worden waren, positiv gewertet. Für einen kleinen Dämpfer jedoch sorgte die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P). Sie hatte vor einem teilweisen Kreditausfall "Selectiv Default" bei den bisher diskutierten Möglichkeiten einer Beteiligung privater Gläubiger an der Griechenlandhilfe gewarnt.
Unter den Einzelwerten verteuerten sich die Papiere der Software AG angesichts positiver Aussagen der Unternehmensführung in der "Wirtschaftswoche" zur Umsatzentwicklung um 1,11 Prozent auf 41,945 Euro. Händler verwiesen darauf, dass der Konzern demnach den Umsatz in den kommenden fünf Jahren verfünffachen will. "Wir arbeiten bereits jetzt an der Struktur, bis 2020 rund fünf Milliarden Euro Umsatz zu erzielen", hatte Vorstandschef Karl-Heinz Streibich dem Blatt gesagt. Dazu sollen neben organischem Wachstum auch grössere Unternehmensübernahmen beitragen. "Wir können bereits heute Übernahmen in einer Grössenordnung von rund einer Milliarde Euro stemmen und das ohne Kapitalerhöhung", meinte Streibich.
Die Aktien von Aixtron rückten um 0,50 Prozent auf 24,295 Euro vor. Die Commerzbank bewertet die Titel des LED-Industrieausrüsters weiterhin mit "Buy" mit einem Kursziel von 37,00 Euro. Nicht zuletzt wegen der aktuellen Energiedebatte dürfte die Nachfrage nach energieeffizienten LED-Leuchten steigen, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie./la/chs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen