Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der TecDax hat am Montag weiter zugelegt. Der Auswahlindex für Technologiewerte profitiert Börsianern zufolge von einem verbesserten Marktumfeld. Bis zum späten Vormittag legte der TecDax 0,89 Prozent auf 795,12 Punkte zu.
Unter den Einzelwerten zählten Centrotherm mit einem Aufschlag von 6,12 Prozent auf 31,49 Euro zu den grössten Gewinnern. Die Analysten von Merrill Lynch hatten zwar nach der Zahlenvorlage des Solarkonzerns ihre Gewinnschätzungen für 2010 und 2011 um 14 und 21 Prozent zurückgenommen und entsprechend das Kursziel von 42,00 auf 37,13 Euro gesenkt. Die Kaufempfehlung behielten sie aber bei. Die Aktien würden weiter mit einem ungerechtfertigten Abschlag zur Konkurrenz gehandelt. Der Start in das neue Jahr sei solide verlaufen. Börsianern zufolge stützt die bekräftigte Kaufempfehlung zusammen mit dem deutlich über dem aktuellen Kurs liegenden Ziel die Titel.
Aktien des Branchenkollegen Solarworld sanken aber nach der Bekanntgabe eines Jointventures in Arabien um 0,49 Prozent auf 10,10 Euro. Negative Studien bremsten die Aktie des Bonner Solarkonzerns aus. Solarworld gründet ein Gemeinschaftsunternehmen zur Herstellung von Polysilizium. Equinet-Experte Sebastian Growe bewertete den Schritt leicht positiv. "Es sollte Solarworld helfen, die Margen längerfristig bei rund zehn Prozent zu stabilisieren", schrieb er in einer Studie. Unterdessen sorgten einige negative Studien für Verstimmung. HSBC-Experte Burkhard Weiss sieht nach der Zahlenvorlage vergangene Woche weiteren Margendruck auf Solarworld zukommen, die kurzfristigen Treiber fehlten.
Papiere von Medigene stiegen um 3,01 Prozent auf 3,800 Euro. Das Biotechnologie-Unternehmen bringt mit Veregen sein zweites Produkt auf den deutschen Markt. Das Medikament zur Behandlung von Genitalwarzen erhielt zudem die Marktzulassung für Österreich und solle dort Mitte des Jahres an den Start gehen. Ein Händler sah auch positive Impulse durch die Meldung, dass der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck die US-Biotechnologiefirma Millipore Corporation übernehmen will.
Am Indexende sanken die Papiere von BB Biotech um 2,91 Prozent auf 48,94 Euro. Die Titel litten dem Händler zufolge unter einer negativen Studie zu dem Biotech-Unternehmen Actelion, an dem BB Biotech beteiligt ist./la/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???