Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gestützt auf die späte Kurserholung an der US-Technologiebörse Nasdaq sind die deutschen Technologiewerte mit Kursgewinnen in die Woche gestartet. Nach drei tiefroten Handelstagen stieg der TecDax am Vormittag um 0,86 Prozent auf 782,64 Zähler. Seit Dienstag vergangener Woche war der Auswahlindex um rund sechs Prozent abgerutscht, woraus ein Wochenminus von fast vier Prozent resultierte.
Für Jenoptik ging es trotz verhaltener Reaktionen auf die Zahlen um 3,89 Prozent auf 4,518 Euro nach oben. Am Freitag standen die Papiere des Technologiekonzerns bei sehr hohen Umsätzen besonders unter Druck. Jenoptik will nach einem Verlust 2009 im laufenden Geschäftsjahr wieder in die schwarzen Zahlen zurückkehren. Die Bilanz des Vorjahres stuften Börsianer als "gemischt" ein. Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank sprach von einer leicht negativen Überraschung. Mit Blick auf die hohe Bewertung blieb er auf "Verkaufen", liess seine Schätzungen für 2010 und darüber hinaus jedoch unverändert.
Grösster Gewinner waren aber die Biotechpapiere von Evotec , die sich mit plus 7,35 Prozent auf 2,015 Euro etwas absetzen konnten. DZ-Bank-Analyst Elmar Kraus nahm die Bewertung der Aktien mit einer Kaufempfehlung und einem fairen Wert von 2,40 Euro wieder auf. "Steigender Kostendruck und weitergehende Konsolidierung erhöhen den Druck auf Pharma- und Biotechnologiefirmen, zumindest Teile ihrer Forschung und Entwicklung ebenfalls auszulagern, was zu einem deutlich zweistelligen Wachstum des Segments der Auftragsentwickler führen wird", schrieb der Experte in der Studie.
Analystenkommentare der HSBC gaben unterschiedliche Impulse: So gewannen Papiere von United Internet 3,27 Prozent auf 10,880 Euro. Analyst Dominik Klarmann hob den Internetdienstleister von "Neutral" auf "Overweight" und das Kursziel von 10,50 auf 14,00 Euro. Im umkämpften Sektor sei United Internet ein Ausnahmeunternehmen. Aktien von Aixtron profitierten indes nicht von einer Aufnahme mit "Overweight" und Kursziel 28 Euro durch Analyst Burkhard Weiss. Aixtron sanken um 0,52 Prozent auf 20,230 Euro. Ein Börsianer begründete dies mit ersten Verkaufsstudien in der vergangenen Woche, der angeschlagenen Charttechnik sowie hohen Buchgewinnen vieler Investoren, die aufgrund des schwierigen Gesamtmarktumfeldes weiter realisiert würden./ag/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???