Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der TecDax ist am Mittwoch im Vormittagshandel zwischen Gewinnen und Verlusten gependelt. Kurz vor 11.00 Uhr gab das Börsenbarometer für Technologiewerte 0,04 Prozent auf 838,74 Punkte nach. Vor allem die Solarwerte belasteten den Index. Teils wirkte sich eine Branchenstudie von Goldman Sachs aus, teils sorgten Berichte über die geplante Kürzung der Solarförderung, die immer mehr Form anzunehmen scheint, für Interesse.
So gaben die Titel von Phoenix Solar um 4,34 Prozent auf 34,820 Euro nach und waren Schlusslicht. SMA Solar folgten mit minus 4,15 Prozent auf 86,82 Euro. Sehr schwach zeigten sich auch Q-Cells und Solarworld . "Es gibt Medienberichte, denen zufolge die Solarförderung für Dachkollektoren um 15 Prozent und für Kollektoren am Boden um 25 Prozent gekürzt werden soll. Andere sprechen davon, dass die CDU mindestens eine Kürzung um 17 Prozent fordern will. Auch wenn diese Zahlen in etwa im Rahmen der Erwartungen liegen, ist die Entwicklung nicht positiv für den Sektor", sagte ein Händler. Noch herrsche auch keine Klarheit, ab wann die Kürzung greifen soll - im Gespräch sei April oder Juli.
Die Aktien von Manz Automation hingegen teilten sich den Index-Spitze mit Aixtron und legten um 4,82 Prozent auf 62,84 Euro. Goldman Sachs nannte die Aktie des auf die LCD- und Solarindustrie spezialisierten Maschinenbauers ihren "Top Pick" innerhalb der Solarbranche. Das Kursziel des Titels, der auf der "Conviction Buy List" der US-Bank steht, hoben die Analysten zugleich von 79,00 auf 95,00 Euro an.
Um 4,82 Prozent stiegen auch die Titel von Aixtron und notierten damit bei 22,925 Euro. Der Spezialmaschinenbauer profitiere von starken Zahlen des LED-Herstellers Cree , hiess es am Markt. "Gewinn und Umsatz lagen über den Schätzungen und die Aktien haben nachbörslich kräftig zugelegt", sagte einer der Börsianer.
Das Biotechnologie-Unternehmen Morphosys und Wacker Chemie haben unterdessen ihre Zusammenarbeit erweitert. Morphosys könne nun auch die Wacker-Technologie zur Produktion von Antigenen verwenden. Die Aktien der beiden Unternehmen profitierten hiervon. Morphosys rückten um 4,55 Prozent auf 17,795 Euro vor./ck/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???