Navigation

AKTIEN TECDAX: Schwächer - Gemischtes Bild bei Erneuerbaren Energien

Dieser Inhalt wurde am 18. Juli 2011 - 11:06 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der TecDax hat sich zum Wochenauftakt dem negativen Trend am Gesamtmarkt nicht entziehen können. Am späten Vormittag gab der Auswahlindex für deutsche Technologiewerte um 0,65 Prozent auf 834,70 Punkte nach, hielt sich damit aber ein wenig besser als der Dax , in dem die sehr schwachen Bankenwerte belasteten.
Ein gemischtes Bild zeigten Erneuerbare-Energien-Aktien. Roth & Rau rückten mit plus 1,69 Prozent auf 20,485 Euro an die Indexspitze vor. Dahinter gewannen Phoenix Solar 0,89 Prozent auf 14,815 Euro und SMA Solar verteuerten sich um 0,21 Prozent auf 71,35 Euro. Dagegen setzten die Titel von Schlusslicht Nordex mit minus 3,22 Prozent auf 5,290 Euro ihre Talfahrt fort und zeigten sich so schwach wie seit Ende Januar nicht mehr. Händler Markus Huber von ETX Capital machte für die Kursverluset vor allem charttechnische Gründe verantwortlich. Zudem sehe die Zukunft für den Windkraftanlagen-Hersteller angesichts der erstarkenden Konkurrenz aus China und den USA düster aus.
Eine positive Studie liess United Internet um 0,36 Prozent auf 13,935 Euro steigen. Die britische Bank HSBC erhöhte das Kursziel für die Aktien des Internetdienstleisters von 14,00 auf 17,00 Euro und bestätigte ihre "Overweight"-Empfehlung. Nachdem das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im laufenden Jahr wie schon 2010 stagnieren dürfte, sollten Wachstumsprojekte dieses im kommenden Jahr um zehn Prozent steigen lassen, schrieb Analyst Dominik Klarmann. Daher und wegen des laufenden Aktienrückkauf-Programms habe er seine Gewinnschätzungen angehoben.
Dagegen fielen Software AG um 1,61 Prozent auf 32,960 Euro zurück, nachdem die US-Bank Goldman Sachs das Kursziel von 46,67 auf 41,50 Euro gesenkt und ihr neutrales Votum bestätigt hatte. Wegen der schwachen vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal habe er seine Gewinnschätzungen nach unten revidiert, schrieb Analyst Mohammed Moawalla. Dazu blieben die unsicheren Konjunkturaussichten ein grosses Problem. Allerdings habe der zweitgrösste deutsche Softwarehersteller seinen Jahresausblick bestätigt, hob er positiv hervor./gl/rum

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen