Navigation

AKTIEN TECDAX/Fest - Technologieindex auf 15 Monatshoch

Dieser Inhalt wurde am 03. Dezember 2009 - 11:20 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der TecDAX hat am Donnerstag weiter zugelegt und weiter auf dem höchsten Stand seit 15 Monaten notiert. Am späten Vormittag stieg der Auswahlindex für Technologiewerte um 0,85 Prozent auf 809,36 Punkte - bei 813,58 Punkten erreichte der Index seinen höchsten Stand seit September 2008. Erneut seien nur wenige Einzelwerte wie Phoenix Solar durch Nachrichten bewegt - die Stimmung ist aber gut, sagte ein Bösianer.
Phoenix Solar sprangen mit plus 4,63 Prozent auf 38,41 Euro an die Spitze im TecDax. Das Photovoltaik-Unternehmen hat im November so viel umgesetzt wie noch nie in seiner zehnjährigen Geschichte. Auch für das erste Quartal 2010 seien die Aussichten positiv, teilte die Gesellschaft mit. "Hut ab, das Geschäft brummt wieder", kommentierte ein Händler die Zahlen.
Die Aktien von Pfeiffer Vacuum Technology legten um 0,83 Prozent auf 55,66 Euro zu. Einem Börsianer zufolge wirkt der Zukauf vom Vortag moderat positiv nach - ein Analyst wertete die geplante Transaktion "moderat positiv". Der Spezialpumpenhersteller übernimmt den Göttinger Vakuumkomponentenbauer Trinos Vakuum-Systeme. Der Kaufpreis werde über Barmittel finanziert, zum Volumen der Transaktion sei aber Stillschweigen vereinbart worden. Die Göttinger werden vom ersten Januar an bei Pfeiffer integriert. 2008 erzielte Trinos mit rund 140 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 18 Millionen Euro.
Im Minus standen unterdessen lediglich drei Aktien, wobei Börsianer keine Nachrichten für die Abschläge direkt verantwortlich machten. Smartrac büssten am Indexende 1,20 Prozent auf 16,50 Euro ein, Nordex verbilligten sich um 0,83 Prozent auf 10,72 Euro. Qiagen-Aktien gaben um 0,07 Prozent auf 14,73 Euro nach./fat/gl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?