Navigation

AKTIEN TECDAX/Leichter - Solarkonzerne mit Bilanzen im Fokus

Dieser Inhalt wurde am 12. November 2009 - 11:20 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der TecDax hat am Donnerstag nachgegeben und vor allem unter schwachen Quartalszahlen von Unternehmen aus dem Solarsektor gelitten. Der Auswahlindex für Technologiewerte gab am Vormittag 0,33 Prozent auf 757,98 Punkte ab. Die meisten der Solartitel standen am Indexende und das belastete Börsianern zufolge die Stimmung, auch wenn der Sektor nach den jüngsten Kursschwächen nicht mehr die grössten Indexschwergewichte stelle.
Zahlen von Q-Cells, Phoenix Solar und Conergy sowie die Vorlage der endgültigen Bilanz von Solarworld standen im Fokus. Phoenix Solar gehen die Solarmodule aus und das Unternehmen hat die Umsatzprognose gekippt, Q-Cells fuhr auch im dritten Quartal hohen Verlust ein und Conergy kämpfte mit einem Umsatzrückgang im dritten Quartal, konnte aber den Verlust deutlich reduzieren. Die Aktie von Phoenix Solar rutschten in Reaktion auf den gekippten Ausblick am TecDax-Ende um 5,56 Prozent auf 34,85 Euro ab. Q-Cells büssten 3,78 Prozent auf 10,94 Euro ein und die Papiere von Conergy fielen um 5,06 Prozent auf 0,750 Euro.
Zwar will sich dem "Handelsblatt" zufolge der US-Mischkonzern 3M im Bereich erneuerbare Energien in Deutschland bei Wind- und Solarfirmen einkaufen, doch angesichts der teils enttäuschenden Geschäftsberichte konnte dies kein Gegengewicht mehr darstellen.
Evotec-Papiere pendelten nach der Zahlenvorlage des Biotechunternehmens zwischen Gewinnen und Verlusten. Nach einem Anstieg bis auf 2,33 Euro stand das Plus zuletzt nur noch 0,45 Prozent höher bei 2,23 Euro. Am Markt wurde darauf verwiesen, dass Investoren wohl vor allem "höhere Erwartungen an die Guidance" gehabt hätten. Zudem wurde auch von Gewinnmitnahmen gesprochen. LBBW-Analyst Hanns Frohnmeyer sieht hingegen die Bestätigung der Umsatzprognose positiv und sagte, Evotec habe seine Kosten inzwischen gut im Griff. Er beliess die Aktie auf "Buy"./fat/ck

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?