Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der TecDax hat am Dienstag Verluste hinnehmen müssen. Nach einem Handelsstart im Plus rutschte der Auswahlindex nach und nach ab und notierte zuletzt mit 0,53% im Minus bei 766,98 Punkten.
Der mit Abstand stärkste Wert war Medigene mit einem Aufschlag von 5,17% auf 2,867 EUR. Das Biotech-Unternehmen hat die europäischen Rechte am Krebsmittel Eligard für insgesamt 25 Mio EUR an Astellas Pharma Europe verkauft und wird künftig mit einem niedrigen einstelligen Prozentsatz an den Nettoumsätzen von Eligard beteiligt sein. Diese am Montagabend bekannt gewordene Nachricht sei positiv, weil sie die finanzielle Situation von Medigene stärke, kommentierte ein Händler. Zudem vermindere sich dadurch das Risikopotenzial im Produktportfolio des Unternehmens. Nach Meinung von LBBW-Analyst Hans Frohnmeyer ist der Verkauf der Rechte eine notwendige Entscheidung gewesen. Medigene habe zuletzt nur noch wenig Barmittel gehabt.
Am Ende des TecDax lagen dagegen nach einem freundlichen Start die Papiere von Dialog Semiconductor mit einem satten Minus von 3,90% auf 10,485 EUR. Dabei hatte der Schaltkreis-Hersteller nach Einschätzung mehrerer Händler besser als erwartet ausgefallene Zahlen vorgelegt. Für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen seine Prognosen, warnte aber, dass Lieferengpässe das Umsatzwachstum und die Margen dämpfen könnten. Ein weiterer Börsianer bezeichnete das Zahlenwerk als mehr oder weniger im Rahmen der Erwartungen.
Uneinheitlich zeigten sich die Solarwerte. Während die Aktien von Solarworld 1,57% auf 11,335 EUR und die von Q-Cells sogar 2,20% auf 5,670 EUR gewannen, rutschten die Titel von SMA Solar um 0,97% auf 95,87 EUR ab. Der norwegische Konkurrent Renewable Energy Corp hatte im zweiten Quartal besser als erwartet abgeschnitten. REC selbst betonte allerdings, dass die geplanten Subventionskürzungen für die Solarbranche in zahlreichen Schlüsselmärkten gewisse Risiken darstellten. Die Zahlen hätten die bisher insgesamt positiven Andeutungen aus dem Sektor bestätigt, schrieb Unicredit-Analyst Michael Tappeiner in einer Studie. Mit Blick auf das Jahr 2011 zeigte er sich allerdings skeptisch und erwartet eine sich normalisierende Nachfrage./chs/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???