Navigation

AKTIEN TOKIO/Schluss: Schwach - Exportwerte verlieren (AF)

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 11:00 publiziert

TOKIO (awp international) - Die Börse in Tokio hat am Donnerstag schwach geschlossen. Der Nikkei-225-Index ging mit minus 1,29 Prozent auf 9.717,44 Zähler aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix verlor 0,72 Prozent auf 874,96 Punkte. Von einem stärkeren Yen wurden insbesondere Exportwerte belastet. Händlern zufolge nahmen Anleger vor den zum Wochenausklang erwarteten US-Arbeitsmarktdaten zudem Gewinne mit.
"Investoren haben die Märkte nach unten gedrückt und institutionelle Investoren wie Hedge-Fonds könnten noch weiter verkaufen, falls die US-Arbeitsmarktdaten zum Wochenende beunruhigen sollten", sagte Tsuyoshi Segawa, Marktstratege bei Mizuho Securities. Fondsmanager Hiroaki Osakabe von Chibagin Asset Management verwies zudem auf den stärkeren Yen, der gegenüber dem Dollar wieder leicht zugelegt habe. "Das hat kurzfristig orientierte Anleger zu Gewinnmitnahmen veranlasst". Besonders Aktien von Unternehmen, die ihre Zahlen bereits vorgelegt haben, seien davon betroffen gewesen.
Exportwerte schlossen besonders schwach. Sony verloren 2,1 Prozent auf 2.550 Yen. Titel von Canon gaben 1,5 Prozent auf 3.350 Yen nach. Auch Auto-Aktien verbilligten sich. Honda verbuchten ein Minus von 2,6 Prozent auf 2.785 Yen und Toyota von 0,8 Prozent auf 3.580 Yen. Nach Börsenschluss meldete der weltgrösste Autobauer Toyota aber, dass der Verlust im laufenden Geschäftsjahr dank drastischer Kostensenkungen und unerwartet steigender Verkäufe nicht einmal halb so hoch ausfallen wird wie noch zuvor befürchtet. Zudem verloren ungeachtet der erneuten Offerte von Panasonic Sanyo Electric ein Fünftel ihres Wertes.
Finanztitel zählten dagegen zu den Gewinnern. Mitsubishi UFJ stiegen um 1,3 Prozent auf 486 Yen. Sumitomo Mitsui Financial (SMFG) legten 1,9 Prozent auf 3.170 Yen zu./RX/ajx/dr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?