Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Titel von Adecco zeigen sich am Donnerstagmorgen nach Vorlage der Jahreszahlen 2010 mit sehr fester Tendenz. Die Analysten sprechen überwiegend von einem robusten Zahlenwerk, welches die Erwartungen in weiten Teilen übertroffen habe. Zudem heben die Branchenexperten den Ausblick positiv hervor. Als trendverstärkend erachten Händler die Aufnahme der Papiere auf die "Most Preferred List" für den europäischen Geschäftsdienstleistungssektor durch die UBS. Die Grossbank verweist zudem auf die jüngste Schwäche der Titel als Impulsgeber.
Gegen 9.40 Uhr steigen Adecco um 5,0% auf 64,75 CHF, das (bisherige) Tageshoch liegt bei 64,90 CHF. Bislang wurden 576'000 Titel gehandelt. Das durchschnittliche Volumen der vergangenen Tage liegt bei rund 900'000 Stück. Der Gesamtmarkt (SPI) legt derweil um gut 0,6% zu.
Adecco konnte die Markterwartungen mit dem für das Geschäftsjahr 2010 veröffentlichten Ergebnis sowohl beim Umsatz als auch beim Reingewinn übertreffen. Währendem Adecco beim Bruttogewinn mehr oder weniger eine Punktlandung auf den Konsensschätzungen gelang, blieb der EBITA dahinter zurück. Die Aussagen zur Umsatzentwicklung im Januar fielen positiv aus.
Die Deutsche Bank zeigt sich von den Adecco-Zahlen positiv überrascht. Lagen diese doch über den Erwartungen der Bank, die denn auch von "starken Zahlen" schreibt. Die Analysten heben zudem den Ausblick als positiv hervor und verweisen darüber hinaus auf das gemeldete Umsatzwachstum im Januar. Die Deutsche Bank lobt weiterhin das Umsatzwachstum und die strenge Kostenkontrolle.
Von einem "erfreulichen Ergebnis", schreiben die Marktbeobachter von Wegelin. Insbesondere der Reingewinn, die über den Erwartungen ausgefallene Dividendenerhöhung und der neue Aktienrückkauf dürften die Anleger begrüssen und bei der Aktie für Support sorgen, so die Experten der Privatbank.
Auch der Start ins neue Geschäftsjahr und die im vierten Quartal erreichte Ebit-Marge von 4,0% (Gesamtjahr 3,6%) scheine vielversprechend. Die Pro-Argumente für den Personalvermittler blieben weiterhin gültig. So dürfte sich die zunehmend bessere Konjunkturlage auch in den Problemmärkten wie den USA oder Grossbritannien günstig auf die weitere Geschäftsentwicklung auswirken. Eine teilweise vom Markt befürchtete Verlangsamung sei nach wie vor nicht in Sicht. Gut ausgebildete Fachkräfte könnten so schnell wieder Mangelware werden. Davon sollte die auch auf die höhermargige Spezialistenvermittlung fokussierte Adecco überdurchschnittlich profitieren können.
ZKB-Analyst Marco Strittmatter bezeichnet das Jahresresultat als "solide, aber etwas unspektakulär". Die Zahlen hätten die Erwartungen leicht übertroffen.
Etwas euphorischer kommentiert die UBS. So seien die Zahlen etwas besser als erwartet ausgefallen und der Ausblick wird als "robust" bezeichnet. Die Analysten der Grossbank vergleichen zudem die Januar-Umsatzzahlen von Adecco mit denen der Konkurrenz. So fiel beim Schweizer Stellenvermittler der Umsatz im Januar 17% höher als im Vorjahr aus. Im Vergleich dazu habe das Plus bei Randstad bei 14% gelegen und Manpower prognostiziere ein organisches Wachstum von 13% bis 15%.
Die ZKB-Einstufung lautet "Übergewichten", die der Bank Vontobel und der Deutschen Bank auf jeweils "Buy".
ps/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???