Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Abgang des erfolgreichen Konzernchefs Riet Cadonau lastet am Mittwoch auf den Aktien des Berner Telekom-Zulieferers Ascom. Cadonau wechselt Mitte Jahr zum Schliesstechnikkonzern Kaba. Die am Berichtstag von Ascom vorgestellten neuen Mittelfristziele werden von den Analysten zwar wohlwollend aufgenommen, treten aber in den Hintergrund. Als weiteren Belastungsfaktor für die Papiere nennen Börsianer eine Herabstufung durch das Aktienresearch der UBS.
Ascom Namen büssen bis um 10.15 Uhr um 5,0% auf 14,35 CHF, während der Gesamtmarkt (SPI) um 0,8% anzieht. Kaba Namen auf der anderen Seite ziehen um 2,1% auf 394,00 CHF an.
Riet Cadonau hatte Ascom als Konzernchef in den letzten Jahren erfolgreich aus den roten Zahlen geführt und auf Wachstumskurs getrimmt. In seine (grossen) Fussstapfen wird Fritz Mumenthaler treten, der Leiter der Division Wireless Solutions.
"Das Ausscheiden von Riet Cadonau erachten wir als einen Verlust für Ascom", schreibt Vontobel-Analyst Panagiotis Spiliopoulos in einer ersten Stellungnahme. Auch die UBS denkt, dass sich der Weggang des Erfolgsmanagers negativ bei den Investoren auswirken könnte. "Der neue CEO Fritz Mumenthaler kann unseres Erachtens jedoch solide Erfolge vorweisen", fügt Spiliopoulos an.
Die von Ascom genannten neuen Mittelfristziele werden hingegen vom Vontobel-Analysten gelobt - sie lägen über den eigenen Schätzungen als auch über dem Konsens der Erwartungen. Er sehe daher ein erhebliches Aufwärtspotenzial für seine Schätzungen; Spiliopoulos erachtet einen Gewinn pro Aktie in Höhe von 1,50 CHF in den Jahren 2012 oder 2013 als möglich. Seine aktuelle Schätzung für das Geschäftsjahr 2012 lautet noch auf 1,16 CHF. Bei Vontobel lautet die Empfehlung für Ascom "Buy" bei einem Kursziel von 14 CHF.
Das Aktienresearch der UBS hat demgegenüber Ascom auf "Neutral" von bisher "Buy" zurückgestuft. Der zuständige Analyst begründet den Schritt mit dem Anstieg der Aktie seit Mitte 2010. Das verbleibende Aufwärtspotential von rund 5% reiche nicht aus, um eine Kaufempfehlung zu rechtfertigen. Das Kursziel beträgt unverändert 16 CHF.
ra/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???