Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Automobilzulieferer Autoneum hat am Freitag nach der Abspaltung von Rieter sein Börsendebut hingelegt. Der erste Kurs der neuen Namenaktien lag bei 110,50 CHF, seither bewegen sie sich in einem relativ engen Band. Der höchstbezahlte Kurs liegt bei 112,50 CHF, der tiefste bei 108 CHF.
Gegen 9.20 Uhr notieren die Autoneum-Titel bei 109 CHF bei einem Handelsvolumen von rund 45'225 Titeln. Das Aktienkapital von Autoneum besteht heute aus insgesamt 4,67 Millionen Namenaktien mit einem Nominalwert von je 0,05 CHF. Damit wurde knapp ein Prozent der ausstehenden Aktien gehandelt.
Analysten hatten den Wert der Autoneum-Aktie im Vorfeld des Börsengangs auf 93 bis 118 CHF beziffert. Von Rieter selbst wurde der Buchwert mit 69,57 CHF angegeben.
Autoneum ist aus der Abspaltung des Automobilzuliefergeschäft von Rieter entstanden und muss in Zukunft auf eigenen Beinen stehen. Das Textilgeschäft firmiert weiterhin unter dem Namen Rieter. Durch die Aufteilung sind zwei fokussierte Unternehmen entstanden. Autoneum ist im Vergleich zum Textilbereich durch tiefere Margen und geringere Zyklusausschläge gekennzeichnet.
Wer gestern eine Rieter-Aktie hielt, ist heute auch Aktionär von Autoneum. Denn das Automotive-Geschäft wurde den Anteilseignern von Rieter quasi als "Sonderdividende" geschenkt. Somit werden die Rieter-Aktien heute "Ex-Autoneum" gehandelt.
Die Rieter-Aktien geben denn bis zum Berichtszeitpunkt um 106,50 auf 283,50 CHF nach. Damit rücken Rieter rein rechnerisch um 2,50 CHF oder um 0,9% vor, womit der Valor etwas besser als der Gesamtmarkte SPI (+0,38%) abschneiden würde.
ra/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???