Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Aktien der Barry Callebaut AG sind am Donnerstagmorgen die grössten Kursgewinner am schwachen Schweizer Aktienmarkt. Der Schokoladenproduzent hat eine Liefervereinbarung mit dem US-amerikanischen Lebensmittelhersteller Kraft Foods vereinbart. Der Vertrag dürfte das bestehende Geschäftsvolumen von Barry Callebaut mit Kraft Foods mehr als verdoppeln, hiess es vorbörslich. Analysten werten die Neuigkeit als sehr positiv.
Bis um 09.45 Uhr steigen Barry Callebaut bei überdurchschnittlich hohen Handelsvolumina um 7,6% auf 757,00 CHF; der bisherige Höchstkurs liegt bei 765,00 CHF. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, verliert indes 0,2%.
Barry Callebaut habe einen wichtigen Outsourcingvertrag mit dem weltweit zweitgrössten Lebensmittelhersteller Kraft Foods abgeschlossen, kommentiert die ZKB. Noch enthusiastischer äussert sich die Bank Vontobel: "Der Deal mit Kraft ist eine der grössten strategischen Transaktionen in der Geschichte von Barry Callebaut."
Auf grössere zusätzliche Outsourcingvolumen habe man seit Jahren spekuliert, so die ZKB-Analysten. Zuvor habe Barry Callebaut bereits mit Hershey und mit Nestlé grössere Verträge abgeschlossen. "Wir gehen davon aus, dass die weltweit grössten Hersteller der Endschokolade (Nestlé, Mars, Hershey, Kraft) immer noch mindestens 70% selber herstellen, das weitere Outsourcingpotenzial ist also substanziell", schreiben die Experten.
Die Analysten der Bank Vontobel schätzen, dass Kraft rund 800'000 Tonnen Schokolade produziert. Nur ein winziger Teil der Produktion (schätzungsweise 50'000 Tonnen) werde ausgelagert. Den Analysten zufolge hatte Barry Callebaut vor der Fusion mit Kraft eine Liefervereinbarung mit Cadbury für Flüssigschokolade und Kakaolikör in Polen (Umfang: rund 30'000 Tonnen). "Daher dürfte Barry Callebaut in den nächsten drei Jahren die Produktion auf vier verschiedenen Kontinenten um insgesamt 50'000 Tonnen ausbauen", so die Experten. Damit würde das gegenwärtige Produktionsvolumen um 4 bis 5% steigen. "Dies entspricht praktisch dem Umfang des Deals mit Nestlé vor ein paar Jahren", heisst es.
Positiv stimme, dass die neue Vereinbarung sich weltweit auswirkt und Barry Callebaut damit ihre globale Präsenz festigen kann, heisst es bei Vontobel weiter. "Unserer Meinung nach wird Kraft nach der Übernahme von Cadbury weitere Auslagerungen vornehmen, wenn auch nicht zu einem so frühen Zeitpunkt im Integrationsprozess", schreiben die Vontobel-Analysten.
Dies sei "ein eindeutig positives Signal" für Barry Callebaut, denn das Unternehmen könnte dank der starken Präsenz von Cadbury schneller in einige Märkte in Asien eintreten, zum Beispiel in Indien. "Wir sind dennoch über den hohen Betrag überrascht, der für die zusätzlichen Kapazitäten (65 Mio USD) benötigt wird", finden die Vontobel-Analysten auch einen Kritikpunkt.
Mit dem neuen Vertrag werde die Outsourcing-Fantasie bei Barry Callebaut wieder angefacht, heisst es bei der ZKB. Die Meldung sei daher "positiv" für die Aktie. Die Analysten wollen ihre GpA-Schätzungen überarbeiten und "vermutlich erhöhen". Die Aktie bleibt weiter mit "Übergewichten" eingestuft.
Auch die Vontobel-Analysten stellen eine Überprüfung ihrer Schätzungen in Aussicht. Das Rating wird indes mit "Hold" und das Kursziel mit 740 CHF bestätigt.
ch/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???