Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Papiere der Credit Suisse starten am Donnerstag nach der Publikation der Zahlen zum Geschäftsjahr 2010 schwach in den Handel und verlieren deutlich an Boden. Analysten sprechen von einem wenig inspirierenden Zahlenkranz. Zwar schnitt die Grossbank operativ in etwa im Rahmen der Erwartungen ab, aber auf Stufe Reingewinn verfehlte das Institut die Marktprognosen. Belasten dürften die Aktie auch die reduzierten Finanzziele sowie die tiefere Dividende.
Credit Suisse verlieren am Donnerstag bis gegen 9.40 Uhr rund 2,8% auf 43,45 CHF. Das bisherige Tagestiefst markierte das Papier bei 43,25 CHF. Deutlich besser schneiden die Aktien des Platzkonkurrenten UBS ab, die lediglich 0,2% verlieren. Der Gesamtmarkt steht derweil 0,36% tiefer.
Im Urteil der meisten Experten hat das Institut "wenig inspirierende" Zahlen vorgelegt, die zumindest auf Stufe Reingewinn die Erwartungen verfehlt hätten.
So sprechen die Analysten der japanischen Nomura von einem schwierigen Quartal für die Credit Suisse. Insbesondere im Fixed Income-Bereich habe die Bank schlechter abgeschnitten als die meisten Peers und auch der Neugeldzufluss im Wealth Management habe sich stärker abgeschwächt als prognostiziert, schreibt Jon Peace in einer ersten Reaktion.
Als "realistisch" bezeichnet er hingegen die neuen Finanzziele der Grossbank. Allerdings impliziere die angepeilte Eigenkapitalrendite von 15% für das laufende Jahr ein Gewinn pro Aktie von 4,50 CHF. Das wären deutlich weniger als der aktuellen Konsens, der von einen Gewinn von 4,95 CHF pro Aktie ausgeht. Das eröffne Raum für Rückstufungen.
Ähnliches schreibt Bankenanalyst Philipp Zieschang von der UBS: Er gehe davon aus, dass die heutigen Zahlen die Konsensusschätzungen unter Druck bringen. Und auch die Experten der Bank Vontobel rechnen damit, dass die reduzierten Finanzziele die Aktie unter Druck setzen könnten. Er bevorzuge daher die Papiere der UBS, schreibt der verantwortliche Analyst Tobias Brütsch in einem ersten Kommentar. Zudem nimmt er sowohl sein Rating als auch sein Kursziel in Revision.
pf/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???