Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Anleger nehmen die Wachstumsverlangsamung, die das Roche-Management mit dem Ausblick 2011 gestern Mittwoch nun erwartet, gelassen. Für die tempobestimmende Pharma-Division sollen 2011 und 2012 Übergangsjahre sein; danach sollen neue Produkte für eine Wachstumsbeschleunigung sorgen. Die Diagnostics-Division gedeiht derweil. Mit Gelassenheit wird auch den diversen Kurszielsenkungen und teils Herabstufungen begegnet.
Wird die Kursentwicklung von Roche (-22%) und Novartis (-2,7%) innerhalb Jahresfrist betrachtet, so hat Roche bereits seit längerem an Prämie eingebüsst. Der Markt hat somit - neben einem allgemein schwierigeren Umfeld - die Wachstumsverlangsamung zunehmend eingepreist. Daher kommt die neue, tiefere Roche-Guidance für viele nicht unerwartet. Die Anleger hätten das Jahresergebnis 2010 und die Guidance für das laufende Jahr, die beide zumindest am unteren Ende der Erwartungen, teils darunter lagen, eher gelassen aufgenommen, heisst es unter den Marktbeobachtern. So schlossen Roche GS am Vortag "nur" um 0,4% tiefer, nachdem die Titel phasenweise um mehr als 2% im Minus lagen.
Heute Donnerstag verlieren Roche GS bis um 11.35 Uhr um 1,0% auf 142,60 CHF. Der SMI steigt um 0,1%; Novartis notieren um 0,1% tiefer.
Unter den "Bullen" in Roche bezeichnet Andrew C. Weiss von der Bank Vontobel (Einstufung: Buy; Kursziel: 170 CHF, bisher 175 CHF) die Prognosen 2011 als "einmal mehr unspezifisch". "Stimmt die Gewinnprognose, dann schlagen sich keine Einsparungen aus dem Operational-Excellence-Programm im Gewinn nieder. Diese Einschätzung erachten wir als allzu konservativ", kommentiert Weiss.
Relativ gesehen würden Roche gemäss den Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 um 10% über der Vergleichsgruppe europäischer Pharma-Grosskonzerne notieren. Lege man jedoch die KGV-Werte für 2013 zugrunde, werde der Roche-Titel zu einem Abschlag gehandelt, so Weiss.
Als "um 4% unter Konsens" bezeichnet Marcel Brand von Cheuvreux (2/Outperform; 170 CHF) die Kern-EPS-Prognose des Roche-Managements, das ein "hohes einstelliges Wachstum" zu konstanten Wechselkursen verspricht. Im Weiteren sieht er die nach unten revidierte Spitzenumsatzprognose für Avastin (7 Mrd CHF) als "immer noch zu hoch" an.
Auch Michael Nawrath von der Zürcher Kantonalbank (Übergewichten) bleibt bei seiner Einstufung und verweist auf die langfristige Entwicklung. Roche zeige vielleicht kurzfristig in 2011 keine "Investorenfreundlichkeit". Die Klasse der späten Pipelineentwicklungen spreche aber für sich.
Pessimistischer gibt sich Marietta Miemitz von der Société Générale, die Roche auf "Hold" von bisher "Buy" mit Kursziel 140 CHF (zuvor: 173 CHF) zurückgestuft hat. Auch Karl-Heinz Koch von Helvea stuft Roche auf "Hold" von bisher "Accumulate" zurück und nennt neu 140 CHF als Kursziel (zuvor: 155 CHF).
"Eine Prämie scheint nicht mehr gerechtfertigt", so die Begründung von Miemitz. Die 20prozentige Prämie gegenüber Mitbewerbern habe auf den höheren Zuwachsraten und der Visibilität basiert. Gemäss den neuesten Kern-EPS-Schätzungen bis 2015 dürfte Roche wachse Roche nur noch 0-5% schneller wachsen als die Konkurrenz.
Der Druck auf die Umsätze sei stärker als erwartet und die Guidance unter den Erwartungen ausgefallen, sie reflektiere auch die Risiken von Lucentis in der Vergleichsstudie mit Avastin nicht, so Koch. Die Kern-EPS-Schätzungen würden im Durchschnitt um 10% zurück genommen.
Unter den indifferenten in Roche sind u.a. Luisa Hector von der Credit Suisse (Neutral; 150 CHF) und Oliver Kämmerer von WestLB (Neutral; 144 CHF). Hector bezeichnet den Ausblick 2011 als "leicht enttäuschend" und wird die Kern-EPS-Schätzungen um 4% senken. Die infolge des anhaltenden Kostendruckes im Pharmasegment und weiter sinkender Tamiflu-Umsätze. Die Senkung des Spitzenumsatzpotenzials für Avastin bezeichnet sie als "vorsichtig".
Für Kämmerer ist die Diagnostics-Division einer der positiveren Aspekte. Die Pharma-Division kämpfe weiter mit den Folgen der Gesundheitsreform, tieferer Umsatzerwartungen für Avastin und mangelnder F&E-Produktivität. Die Schätzungen würden derzeit überprüft.
rt/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???