Navigation

AKTIENFOKUS/Schindler legen kräftig zu - Neunmonatszahlen überzeugen

Dieser Inhalt wurde am 27. Oktober 2009 - 10:10 publiziert

Zürich (awp) - Die Titel des Aufzugs- und Fahrtreppenherstellers Schindler zeigen sich am Dienstagmorgen nach Vorlage von Zahlen zu den ersten neun Monaten mit einer sehr festen Tendenz. Das Unternehmen hat vorbörslich Zahlen vorgelegt und dabei die Markterwartungen übertroffen. In ersten Kommentaren bezeichnen die Analysten die Neunmonatszahlen denn auch als "solide".
Gegen 09.30 Uhr legen die Schindler Partizipationsscheine um 3,1% auf 72,15 CHF zu, bei bislang rund 32'400 gehandelten Titeln. Das durchschnittliche Volumen der vergangenen Tage liegt bei rund 134'000 Stück. Die weniger häufig gehandelten Namenaktien verlieren 2,8% auf 73,10 CHF (bisher 18'600). Der breite Gesamtmarkt, gemessen am SPI, gewinnt derweil 0,46%.
Nach Darstellung der Bank Vontobel lagen die Zahlen deutlich über den Prognosen des Instituts. In der Sparte Aufzüge und Rolltreppen habe der Auftragseingang exakt den Schätzung entsprochen, der Umsatz übertraf diese aber um 3% und das EBIT um 41%. Vontobel war von wesentlich höheren Sonderausgaben ausgegangen.
Auch die ZKB verweist auf die "erfreuliche" Profitabilität und die Gewinnguidance. Diese liege rund 9% über den Erwartungen der Kantonalbank. Bei dem insgesamt soliden Resultat liege einzig der Auftragseingang bei Neuanlagen etwas hinter den Erwartungen zurück.
Für die Experten der Bank Wegelin stellt der Rückgang bei den Aufträgen keine Überraschung dar. Besonders überzeugen dürfte verbesserte Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr mit einem Konzernergebnis (vor Sonderbelastungen) über dem Niveau des Vorjahres, so die Analysten.
Vontobel will angesichts der hohen Nettoliquidität das Kursziel auf 86 (72) CHF erhöhen und stuft die Titel auf "Buy" ("Hold") herauf. Die Einstufung der ZKB lautet "Marktgewichten".
ps/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?