Navigation

AKTIENFOKUS/Straumann nach Quartalszahlen unter Abgabedruck

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 11:20 publiziert

Zürich (awp) - Die Aktien der Straumann Holding AG werden am Donnerstag in einem negativen Gesamtmarkt überdurchschnittlich zurückgenommen. Die Herstellerin von Dentalimplantaten hat mit ihren Drittquartalszahlen die Markterwartungen leicht verfehlt. Auch vom konkretisierten Ausblick hatte sich die Analysten-Gilde mehr erhofft.
Bis um 10.35 Uhr verlieren die Straumann-Titel um 4,8% auf 255,50 CHF, bei einem bisherigen Tiefstand von 253,75 CHF. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, sinkt derweil um 0,3%.
Am Markt zeigen sich Anleger und Analysten etwas enttäuscht vom Zahlenausweis. Straumann habe unter den Erwartungen liegende Quartalsumsätze publiziert, heisst es beispielsweise bei Vontobel und der ZKB. Auch Wegelin sieht "einige Löcher in den Zahlenzähnen".
Die Drittquartalszahlen seien durch die schwierigen Märkte beeinflusst worden, auch wenn eine weitere Stabilisierung der Umsatzentwicklung in Europa, Lateinamerika und Asien/Pazifik beobachtet werden konnte, schreibt die ZKB-Analystin Sibylle Bischofberger. Vor allem Europa und Nordamerika hätten jedoch Umsätze unter den Erwartungen ausweisen müssen.
Trotz den verpassten Konsenserwartungen sei die Umsatzentwicklung bei Straumann mit -1% besser ausgefallen als bei den Mitbewerbern Zimmer (-6%) und Biomet(-5%), heisst es bei Vontobel-Analyst Christoph Gubler. Dies deute wiederum auf verbesserte Marktanteile hin.
Für Bischofberger zeigt das Ergebnis für das dritte Quartal deutlich, wie schwierig die Dentalimplantatemärkte momentan seien und dass sich Straumann dem nicht entziehen könne. Aus ihrer Sicht hat eine Stabilisierung auf tiefem Niveau stattgefunden. Eine Verbesserung der Märkte zeichne sich jedoch noch nicht ab.
Auch Gubler sieht noch keine Verbesserung der Marktsituation: Das Q3-Ergebnis und der Ausblick deuteten darauf hin, dass die Nachfrage im Markt für Zahnimplantate auf der im Q2 erreichten Talsohle bleibe. Positive sei aber zu werten, dass das Unternehmen seine Margen aufgrund der effizienten Kostenkontrolle absichere.
Dass Straumann den Ausblick konkretisiert hat werten die Analysten grundsätzlich als positiv, hätten sich aber mehr erwünscht. Die Konkretisierung des Ausblicks sei gut, auch wenn die Marktunsicherheit weiter anhalte, schreibt Bischofberger. Da der Konsens zurzeit einen Umsatz von 755,2 Mio CHF erwarte, ständen wohl Schätzungsreduktionen verschiedener Broker bevor, die den Titel belasten könnten.
Auch für Vontobel liegt der Ausblick unter den Erwartungen: "Straumanns Vorschau für das GJ2009 liegt beim Umsatz um etwa 2,5% unter dem Konsens, entspricht aber weitestgehend den Erwartungen auf EBIT-Niveau", schreibt der zuständige Analyst.
Vontobel hält am Rating "Hold" und dem Kursziel von 250 CHF fest; die ZKB bewertet den Titel mit "Marktgewichten".
ch/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?