Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp) - Die Swiss-Life-Aktien sind am Mittwoch nach Publikation des Halbjahresberichts stark gesucht. Die Versicherungsgruppe hat mit den vorgelegten Zahlen die Erwartungen der Analysten teilweise deutlich übertroffen. Gelobt wird insbesondere die dank dem Effizienzprogramm Milestone erzielte verbesserte operative Performance. Aber auch das starke Prämienwachstum findet Beachtung.
Swiss Life steigen gegen 12.25 Uhr bei überdurchschnittlich hohen Volumen um 6,0% auf 108,10 CHF (bisheriges Tageshoch 108,30), während der Gesamtmarkt (SPI) mit -0,04% kaum verändert tendiert. Bereits am Vortag legten die Titel um 1,7% zu; allerdings hatten sie Anfang August noch bei fast 113 CHF gelegen und in der Folge deutlich an Terrain eingebüsst.
Die vorgelegten Semesterzahlen übertrafen die Konsenserwartungen auf allen Ebenen. Der Reingewinn beispielsweise liegt 24% über dem AWP-Konsens. Die Analysten sprechen im Grossen und Ganzen denn auch von einem Ergebnis, das über den Erwartungen liegt.
Positiv wird insbesondere die verbesserte operative Performance gewertet. Diese stamme wesentlich aus dem derzeit laufenden Effizienzverbesserungsprogramm Milestone, begründet die ZKB. Insbesondere in der Schweiz und in Deutschland konnte das Segmentsergebnis so markant gesteigert werden. Im Investment Management habe die Gruppe ebenfalls eine deutliche Gewinnsteigerung erzielt, so ZKB-Analyst Georg Marti. Diese resultierte aus höheren Erträgen und Kostenverbesserungen.
Auch bezüglich Prämienwachstum überzeugte Swiss Life die Analysten. Marc Effgen von Helvea bezeichnet das Wachstum von 18% als "spektakulär". Massgeblich dazu beigetragen hätten die Märkte Deutschland und Frankreich sowie das Geschäft mit vermögenden Privatkunden (PPLI). Dass PPLI im Halbjahr die Gewinnschwelle erreicht hat, wird von der ZKB positiv gesehen.
Der im laufenden Jahr erreichte Turnaround bei der Tochter AWD löst derweil unter den Analysten keine Begeisterungsstürme aus. Laut ZKB ist der Ergebnisbeitrag des Allfinanzdienstleisters weiterhin bescheiden. Die UBS weist ferner darauf hin, dass das Umsatzwachstum trotz vorteilhafter Marktbedingungen mit 2% eher schwach ausgefallen sei. AWD habe im Semester insgesamt Kunden verloren.
Immerhin scheine das Sorgenkind AWD auf dem Weg zur Besserung, so die Autoren der Bank Wegelin. Der Beweis, dass sich die "nervenaufreibende" Übernahme als Glücksgriff erweise, stehe aber noch aus.
Sie Tatsache, dass Swiss Life trotz Tiefzinsumfeld am Ausblick festhält und keine Änderungen diesbezüglich vornehmen musste, dürfte laut Effgen die Aktie ebenfalls stützen. Ausserdem würden auch die positiven Kommentare zum Swiss Solvency Test von den Anlegern gut aufgenommen.
Stefan Schürmann von der Bank Vontobel ist der Ansicht, dass der Konzern eine Neubewertung verdient; dies insbesondere im Hinblick auf die Kostensenkungsinitiativen und die Produktmixveränderungen.
Die Halbjahreszahlen könnten laut Wegelin die Aktien via Zwischenstopp bei 109 CHF in Richtung 114,30 CHF bewegen. Eine nachhaltige Kurserholung sei aufgrund einiger Unsicherheitsfaktoren (Konjunkturentwicklung, Regulierungsfragen, Risiken bei Staatspapieren hochverschuldeter Eurozone-Länder) allerdings nach wie vor eher unsicher.
mk/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???