Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Aussagen von Jimenez und weitere Details, ganze Meldung neu gefasst)
Hünenberg ZG (awp/sda) - Die Minderheitsaktionäre des Augenheilmittelherstellers Alcon, dessen vollständige Übernahme Novartis Anfang Jahr angekündigt hatte, können auf mehr Geld vom Pharmariesen hoffen. Novartis-Chef Joe Jimenez schloss eine Erhöhung des Angebots jedenfalls nicht kategorisch aus.
Gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte Jimenez, dass er überzeugt sei, dass Novartis einen fairen Preis für die Alcon-Aktien angeboten habe. Ob das Angebot allenfalls erhöht werde, könne er aber nicht sagen, wird Jimenez von Bloomberg zitiert.
Ihren Unmut gegenüber dem Angebot des Basler Pharmariesen hatten die Minderheitsaktionäre am Montag an der Generalversammlung von Alcon kundgetan. Zwar war die Wahl der fünf Novartis-Vertreter in den Verwaltungsrat ungefährdet, da Novartis und Nestlé zusammen über 77% der Stimmen am Augenarzneihersteller besitzen.
Allerdings stimmten 91% der Minderheitsaktionäre gegen die Wahl. Das unabhängige Verwaltungsratskommitee wertete dies als klare Forderung für eine Angebotsnachbesserung. Die Minderheitsaktionäre verlangen seit längerem einen höheren Preis für ihre Alcon-Titel.
Novartis hat von Nestlé im Frühling 2008 einen Viertel von Alcon übernommen und gleichzeitig eine Option über die restlichen 52% erhalten. Im Januar 2010 hat Novartis angekündigt, die Option einlösen zu wollen, und gleichzeitig den Minderheitsaktionären ein Angebot von 2,8 Novartis-Titel pro Alcon-Aktie unterbreitet.
Zum aktuellen Kurs entspricht dies rund 142 USD je Aktie, was erheblich weniger ist als der Durchschnittspreis von 168 Dollar, den Nestlé für ihre Alcon-Aktien erhielt. Novartis argumentierte, dass die mit dem Nestlé-Paket verbundene Kontrolle über Alcon einen Aufpreis wert sei.
Inzwischen rechnen Börsenanalysten allerdings damit, dass Novartis mit den Minderheitsaktionären neue Verhandlungen aufnimmt und ihr Angebot um rund 10% erhöht. Diese Spekulationen wirkten sich indes nicht negativ auf den Wert der Novartis-Titel aus: Am Dienstag gewannen diese bis zum Mittag 0,5% an Wert, derweil der Swiss Market Index (SMI) nur um 0,3% zulegte.
ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???