Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Weg zum Mond Pandora ist eben kein Katzensprung: Wie "Avatar"-Produzent Jon Landau gegenüber der Zeitschrift "Empire" erklärte, müssen sich Fans des erfolgreichsten Films der Kinogeschichte noch länger bis zu einer Fortsetzung gedulden.

"Avatar 2" soll demnach nicht wie ursprünglich angekündigt im Dezember 2014, sondern frühestens im Jahr 2015 ins Kino kommen. "Wir wollen uns auf kein Datum festlegen, aber 2014 ist nur schwer zu schaffen", sagte Landau, der es "richtig machen" möchte: "Filme bestimmen Kinostarts, nicht Kinostarts die Filme."

Auch der für Ende 2015 angekündigte dritte Teil dürfte sich damit verzögern. Das 3D-Fantasy-Abenteuer "Avatar" von Regisseur James Cameron hat seit seinem Erscheinen 2009 weltweit 2,8 Milliarden Dollar eingespielt und soll deshalb zwei Fortsetzungen bekommen.

Diese bauen laut Cameron auf den Charakteren des Originals auf, erzählen aber eigene, abgeschlossene Geschichten. "Avatar 2" taucht dabei in die Ozeane Pandoras ab. Gemeinsam mit dem neuseeländischen Special-Effects-Studio WETA werde gerade an einer speziellen "Unterwasser Bewegungs-Erfassung" gearbeitet, sagte Landau.

Mögliche Gründe für die Verspätung der "Avatar"-Fortsetzungen sind Camerons Reise zum tiefsten Punkt der Weltmeere, dem in 11,2 Kilometern Tiefe gelegenen "Challenger Deep" im Marianengraben, sowie die 3D-Überarbeitung seines Erfolgs-Hits "Titanic" (1997).

SDA-ATS