Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dorys Stimme Ellen DeGeneres (r) und ihre Frau Portia de Rossi (l) bei der Weltpremiere von "Finding Dory".

KEYSTONE/AP Invision/RICH FURY

(sda-ats)

Dreizehn Jahre nach "Finding Nemo" aus dem Hause Pixar hat nun die Fortsetzung "Finding Dory" ihre Weltpremiere gefeiert. Am Mittwoch wurde vor dem El Capitan Kino in Hollywood für die Stars kein roter, sondern ein blauer Teppich ausgerollt.

Talkshow-Star und Schauspielerin Ellen DeGeneres, die schon bei "Finding Nemo" dabei war, verleiht dem Doktorfisch Dory auch jetzt wieder ihre Stimme. "13 Jahre habe ich darauf gewartet", schrieb DeGeneres am Mittwoch auf Twitter. Nun könne sie es auch noch weitere neun Tage aushalten. Am 17. Juni läuft der Film offiziell in den US-Kinos an. Deutschschweizer Fans müssen sich allerdings noch bis Ende September gedulden.

Im Mittelpunkt steht diesmal die liebenswürdige, aber vergessliche Dory, die sich mit Marlin (Stimme von Albert Brooks) und dem Clownfisch Nemo (Stimme von Hayden Rolence) auf die Suche nach ihren Eltern macht. Der Film von Regisseur Andrew Stanton könnte nach Branchenschätzungen am Eröffnungswochenende in Nordamerika über 115 Millionen Dollar einspielen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS