Navigation

"Fünf Freunde"-Autorin Blyton stand bei der BBC auf schwarzer Liste

Dieser Inhalt wurde am 17. November 2009 - 03:31 publiziert
(Keystone-SDA)

London - Die berühmte englische Kinderbuchautorin Enid Blyton wurde jahrzehntelang von der BBC boykottiert, weil die Verantwortlichen ihrem Werk mangelnde "literarische Qualität" bescheinigten.
Wie aus Dokumenten aus dem Archiv des Senders hervorgeht, wurden Blytons Theaterstücke und Bücher als "Nichtigkeiten" abgestempelt und nicht gesendet. In einem internen Vermerk von 1938 sprach sich etwa die Chefin der BBC-Schulsendungen, Jean Sutcliffe, gegen Blyton aus.
Ihrer Ansicht nach könnten ihre Werke allenfalls in der Kinderstunde laufen, nicht aber in den Programmen für Schüler. "Sie haben nicht viel literarischen Wert."
Zwei Jahre später wies auch die BBC-"Children's Hour" ein Stück der Autorin von Bestsellern wie "Fünf Freunde" oder "Hanni und Nanni" zurück, weil die Produzenten ihre Dialoge "gestelzt und langatmig" fanden.
1954 sprach sich Sutcliffe auch gegen einen Auftritt Blytons in der beliebten Sendung "Woman's Hour" aus. Andernfalls werde die BBC "ein weiteres Opfer der unglaublichen Werbekampagne", durch die der Erfolg der "mittelmässigen" Autorin so "astronomische Höhen" erreicht habe. Erst 1963 trat Bylton in "Woman's Hour" auf.
Die Autorin hat demnach gewusst, dass sie bei der BBC fast 30 Jahre lang auf einer schwarzen Liste stand. Auf die Einladung in eine Kindersendung antwortete sie dem verantwortliichen Redaktor 1949, dass sie und ihre Geschichten bei der BBC verboten seien.
"Nicht eine einzige Geschichte ist jemals gesendet worden. Und, es ist traurig, keine wird jemals gesendet werden."

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?